DFB-Pokal: HSV für Leipzig-Trainer Ralf Rangnick "gefühlt ein Bundesligist"

Leipzig mit Respekt : HSV für Rangnick "gefühlt ein Bundesligist"

Trainer Ralf Rangnick vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig blickt dem Halbfinale im DFB-Pokal beim Zweitligisten Hamburger SV am Dienstag mit Respekt und einer klaren Zielstellung entgegen.

RB Leipzig tritt mit einem „ganz gesunden Selbstbewusstsein“ im DFB-Pokal-Halbfinale beim Hamburger SV an. „Am Ende zählt nur, dass wir mit allem, was wir haben, ins Finale wollen“, betonte Trainer Ralf Rangnick am Montag bei einer Pressekonferenz in Leipzig. Er ist mit seiner Mannschaft in diesem Jahr auswärts nicht nur ungeschlagen, sondern feierte mit dem Tabellendritten der Fußball-Bundesliga acht Pflichtspielsiege in Serie auf fremden Plätzen.

Der Hamburger SV wartet dagegen seit fünf Zweitliga-Partien auf einen Sieg. „Der Schein trügt nicht, das sind Ergebnisse, die sich genau so zugetragen haben“, betonte Rangnick. Man gehe aber nicht von einem etwas leichteren Gegner oder Spiel aus, sagte der 60-Jährige: „Wir spielen gegen einen gefühlten weiteren Bundesligisten.“ Auf dem Weg ins Halbfinale an diesem Dienstag (20.45 Uhr) schalteten die Leipziger in 1899 Hoffenheim, dem VfL Wolfsburg und dem FC Augsburg drei Erstligarivalen aus.

Nach dem fast sicheren Einzug in die Champions League kann Rangnick nun in seiner einjährigen Amtszeit als Trainer der Sachsen den nächsten großen Schritt machen. Zumal RB Leipzig sechs Tage vor dem Finale in Berlin am 19. Mai den zehnten Gründungstag feiert.

Personell wollte Rangnick keine genaueren Angaben machen, außer: „Verletzungsmäßig droht niemand auszufallen.“ Es könne sein, dass er erst im Verlauf des Spieltags über seine Startelf entscheide. Der Coach will nach dem 2:1 am vergangenen Samstag bei Borussia Mönchengladbach erst noch sehen, „wer wie beieinander ist“.

(pabie/dpa)
Mehr von RP ONLINE