Borussia Mönchengladbach: Auswärts ist das Team von Dieter Hecking weiter erfolgreich

Faktencheck nach dem 1:0 in Mainz : Strobl stellt einen persönlichen Rekord auf

In Mainz überzeugten die Gladbacher mit einer stabilen Leistung. Damit bauten sie ihre Auswärtsserie fort, auch dank des Sechsers, der für Christoph Kramer wieder in die Startelf rückte.

Zum zweiten Mal gewannen die Gladbacher in dieser Saison ein Spiel mit 1:0, als sie am Samstagabend die Mainzer auswärts bezwingen konnte. Es war schon die elfte Partie, die Borussia ohne Gegentor absolvierte. Gerade nach der erfolglosen Serie mit einem Punkt aus vier Spielen und zwölf kassierten Treffern lag darauf das Augenmerk in Mainz, und Borussia bewies erneut, dass die Defensive funktioniert, wenn man sich auf das Wesentliche konzentriert. So konnten die Gladbacher ihre Auswärtsserie ausbauen. In dieser Rückrunde holten sie in acht Spielen 13 Punkte, davon zehn in den vier Spielen auf fremdem Platz. 1:0 in Leverkusen, 2:0 auf Schalke, 1:1 in Frankfurt und 1:0 in Mainz sind die Ergebnisse, die Borussia von seinen fußballerischen Städtereisen im Jahre 2019 mitbrachte. Die eindrucksvolle Bilanz in Zahlen: 4 Spiele, 5:1 Tore, 13 Punkte. Vielleicht nicht mitreißend, ziemlich torarm, aber sehr erfolgreich. Getreu dem Motto: Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive Meisterschaften. Wobei die Meisterschaft für Borussia im Kampf um die Champions League besteht.

Apropos Kampf: Nach der Partie in Mainz waren sich alle einig, dass der Erfolg einer aus der Kategorie Arbeitssieg war. Eine Tugend vergaß die Borussia trotz der Fokussierung auf Defensive und Kampf nicht, nämlich seine Fairness. Nur vier Fouls begangen die Gladbacher, was schon bei einem für das Team typischeren Spielverlauf mit fußballerischer Dominanz, ein extrem niederiger Wert wäre. Damit festigt Borussia seinen Nimbus als fairste Mannschaft der Liga. Einen Platzverweis erhielt das Team – wie auch Mainz und Fortuna Düsseldorf – von Trainer Dieter Hecking in dieser Saison noch gar nicht, gelbe Karten gab es auch nur 32.

Für die Organisation an diesem Tag war wieder Tobias Strobl zuständig, der in den vergangenen drei Partien für Christoph Kramer auf die Ersatzbank weichen musste. In der Rückrunde absolvierte der Sechser fünf Spiele, vier davon gewann Borussia zu Null. Strobl steht also für Stabilität. Und stellte in Mainz einen persönlichen Rekord auf. Das 1:0 durch Nico Elvedi, übrigens das erste Tor der Borussen im Jahre 2019, das aus einer Standardsituation resultierte, bereitete Strobl vor. Es war der vierte Assist für ihn in dieser Saison, ein Wert, den er in seiner Profikarriere, die in der Spielzeit 2011/2012 begonnen hatte, noch nicht erreichen konnte. Erfolgreicher in Sachen Torvorbereitungen war er nur 2010/2011, als er in der Regionalliga Süd für 1860 München sieben Vorlagen geben konnte.