Bayer 04 Leverkusen: Charles Aránguiz und Dominik Kohr werden im Training handgreiflich

Vorfall bei Bayer 04 : Trainings-Zoff zwischen Aránguiz und Kohr

Die Trainingseinheit bei Bayer 04 Leverkusen am Dienstag ist fast beendet, als Charles Aranguiz seinen Teamkollegen Dominik Kohr angreift. Auslöser ist ein ruppig geführter Zweikampf der beiden Mittelfeldspieler.

Bayer 04 Leverkusen steht vor einem wegweisenden Spiel gegen Eintracht Frankfurt. Am Sonntag empfängt der Tabellensechste (51 Punkte) dem Vierten (54) in der BayArena (18 Uhr). Es ist ein vorentscheidendes Duell im Kampf um einen Europapokalplatz, vielleicht auch um den Einzug in die Champions League. Ob die Anspannung vor dem laut Kevin Volland „brutalen Endspiel“ ihren Teil dazu beigetragen hat, dass Dominik Kohr und Charles Aránguiz im Training heftig aneinandergerasselt sind, ist ungewiss. Sicher ist, dass der Vorfall für Aufregung gesorgt hat.

Was ist passiert? Gegen Ende der Einheit unter Leitung von Trainer Peter Bosz kam es in einer Spielform zu einem Zweikampf zwischen Aránguiz und Kohr, der seinem Mitspieler auf den Fuß stieg. Der Chilene verlor daraufhin die Fassung und ging auf Kohr los. Es kam zu Handgreiflichkeiten, ehe die beiden zügig von ihren Teamkollegen getrennt wurden. Bosz sagte Aránguiz ein paar Takte zu dem Vorfall und schickte ihn vom Platz. Kurz danach war das Training ohnehin wie geplant beendet.

Nicht auf dem Rasen waren neben den längerfristig verletzten Karim Bellarabi, Leon Bailey, Panagiotis Retsos und Joel Pohjanpalo auch Mitchell Weiser, Julian Baumgartlinger sowie Sven Bender. Letzterer hatte bereits am Montag nur individuell trainieren können, nachdem er beim 4:1-Sieg in Augsburg einen Schlag auf den Fuß bekommen hatte und zur Halbzeit ausgewechselt werden musste. Ob der 30-jährige Abwehrchef für das wichtige Spiel am Sonntag zur Verfügung steht, ist offen. Bei den anderen beiden handelt es sich um eine Maßnahme zur Belastungssteuerung, um einen Einsatz gegen Frankfurt nicht zu gefährden.

Mehr von RP ONLINE