Viktoria Alpen schlägt den SV Millingen mit 2:1

Fußball-Kreisliga A : Pullichs Platzverweis spielt Viktoria Alpen in die Karten

Der SV Millingen fühlte sich in der Fußball-Kreisliga A um zwei Punkte betrogen. Die Rote Karte leitete die 1:2-Niederlage ein.

Die Alpener A-Liga-Fußballer bleiben ungeschlagen, Borth und Ossenberg kassierten die zweite Saison-Niederlage.

Viktoria Alpen - SV Millingen 2:1 (1:0). Ein ruppiges Spiel bekamen die Zuschauer auf der Anlage der noch ungeschlagenen Alpener zu sehen. „Ein Unentschieden wäre hochverdient gewesen“, sagte Nisfad Grgic. Der Millinger Coach hatte die gesamten 90 Minuten über ein gutes Gefühl, er zollte seiner Mannschaft viel Respekt. „Wir haben gut dagegen gehalten.“ Mit der ersten gefährlichen Aktion schoss Jan Luca Rassier den Favoriten nach 15 Minuten in Führung. Eine Stunde war gespielt, als Tim Böttcher zum Ausgleich traf. Weitere zehn Zeigerumdrehungen später sah Millingens Max Pullich nach einem ungestümen Einsteigen die Rote Karte. „Das hat uns das Genick gebrochen“, so Grgic. Mika Heckers‘ Siegtreffer (80.) brachte den SVM auf die Verliererstraße.

TV Asberg - Concordia Ossenberg 4:3 (3:1). Mirco Dietrich konnte es kaum fassen, was nach dem 1:0 durch Matthias Kaul (4.) passierte. „Wir haben gefühlt 70 Prozent Ballbesitz, machen die Tore nicht und werden viermal ausgekontert“, ärgerte sich der Trainer über einen deprimierenden Nachmittag. Kaul (46.) und Jesse Sticklat (61.) brachten die Concordia zurück. Beim Stand von 3:3 verschossen die Ossenberger dann einen Elfmeter. Und es kam noch schlimmer. Robert Domann erzielte in der 90. Minute das 4:3.

TuS Borth - VfL Repelen II 1:4 (0:2). 29 Minuten waren gespielt, als TuS-Keeper Juan Segura nach einem zweifelhaften Elfmeter zum ersten Mal hinter sich greifen musste. Schiedsrichter Jan Peter Weßels erwischte keinen glücklichen Tag. „Er hat nach dem Spiel zugegeben, dass es nicht ganz einfach war. Wir haben nicht schlecht gespielt, aber zu hoch verloren“, sagte Coach Frank Misch. Der Anschlusstreffer von Philipp Hanz zum 1:3 kam zu spät. Nach einer „dummen gelb-roten Karte“ gegen Chris Wendorff und dem verletzungsbedingten Ausfall von Nick Wöhl werden die Sorgen in der Abwehr immer größer.

VfL Rheinhausen - SSV Lüttingen 0:6 (0:2). Überraschend deutlich fiel der zweite Saison-Sieg des SSV beim Tabellenletzten aus. „Da sah es lange nicht nach aus“, gab Stefan Kuban zu. Der Trainer konnte sich bei seinem „überragenden" Schlussmann Yannick Regner bedanken, dass die Null bis zum Schlusspfiff stand. Die Tore für den SSV erzielten Oliver Marc Tittel (31., 52.), Janik Andre Schweers (35., 68., 78.) und Benjamin Muncic (86.).

Mehr von RP ONLINE