Xantener A-Liga-Fußballer gewinnen gegen Orsoy mit 7:0

Fußball-Kreisliga A : 7:0 – TuS Xanten blamiert den SV Orsoy

Der A-Liga-Aufsteiger legte ab der 54. Minute richtig los und erzielte fünf Treffer. Die Gäste luden einige Male zum Toreschießen ein. Für die Domstädter netzten auch Jesse und Dion Rückbeil.

Aufsteiger TuS Xanten ist in der A-Liga-Liga angekommen – und wie. Im zweiten Heimspiel der Saison servierten die Domstädter den SV Orsoy mit 7:0 (0:0) ab. Grandios war die Vorstellung der Hausherren ab der 54. Minute. Von da an gelangen ihnen sehr zur Freude des einheimischen Anhangs fünf Tore.

Der Gegner, der im ersten Durchgang einige Chancen liegen gelassen hatte, brach nach der Pause völlig ein und stellte in der Endphase das Fußball spielen gänzlich ein. Mit der Klatsche mussten die Gäste auch ihrem hohen Durchschnittsalter in der Aufstellung Tribut zollen. Zudem fehlten mit Fatih Sanverdi (gesperrt), Masen Kurdi und Ercan Ayna (beide verletzt) gleich drei treffsichere Angreifer.

Auch die Domstädter hatten im ersten Durchgang noch nicht das passende Zielwasser getrunken. Sie hatten ebenfalls ihre Möglichkeiten, ließen diese ebenso ungenutzt. Dies sollte sich nach der Pause ändern. Sebastian Kaczmarek eröffnete den Torreigen, dem Niklas Binn schnell das 2:0 folgen ließ. Doch nicht genug damit: Bastian Röös traf binnen 120 Sekunden zweimal, schraubte das Ergebnis auf 4:0 und sorgte so für den spielerischen Offenbarungseid der Gäste. Dann durfte sich auch Jesse Rückbeil feiern lassen, der zum 5:0 einschoss und damit seinen ersten Saisontreffer verbuchte.

Und der Name Rückbeil tauchte nochmals in der Torschützenliste auf. Dion traf zum 6:0. Typisch für die katastrophale Vorstellung der Gäste in der zweiten Halbzeit war das 7:0 der Xantener durch Marvin Braun. Mathias Muczk trat im eigenen Fünfmeter-Raum unbedrängt über den Ball, so dass Braun leichtes Spiel hatte.

„Mit so einer Klatsche habe ich nach einer guten ersten Halbzeit nicht gerechnet“, meinte Orsoys gefrusteter Trainer Daniel Zvar, selbst einst Spieler beim TuS. Dagegen freute sich sein Gegenüber Thomas Dörrer: „Dieses Ergebnis gibt uns Rückenwind für die nächsten Aufgaben.“

Xanten: von Samowski; Ofterdinger (71. Khalil), Olen-Damocles, J. Rückbeil, Bücken, Braun, Morawin (73. Binias), Wardemann, Kaczmarek, Binn (68. Jevtic), Röös (68. D. Rückbeil).

Orsoy: Jetten; von Schwartzenberg, Kaiser (55. Schulik), Huber, Hochstein, Rabe, Muczk, Schneider, (71 Schneider) Wenzel Arslan (60 . Burckhardt), Barth (90. Dunst),

Mehr von RP ONLINE