Landesliga-Fußball : Sonsbecks Verletztenliste lichtet sich

Tim Weichelt und Felix Terlinden trainieren wieder mit der Mannschaft. Spitzenreiter Teutonia St. Tönis kommt am Sonntag.

Vier Punkte in drei Spielen. So lautet die Bilanz des Fußball-Landesligisten SV Sonsbeck zum Start der neuen Saison. Am Sonntag um 15 Uhr gastiert mit Teutonia St. Tönis ausgerechnet der noch ungeschlagene Spitzenreiter im Willy-Lemkens-Sportpark. Der Gegner, der in der vergangenen Spielzeit als Aufsteiger schon einen guten sechsten Rang belegte, schielt jetzt nach ganz oben.

SVS-Cheftrainer Heinrich Losing kennt die Teutonia aus der zurückliegenden Saison, als er noch Coach vom ASV Süchteln war. „Die Mannschaft war damals kein gewöhnlicher Aufsteiger. Im Sommer wurde sie noch einmal verstärkt, so dass die bisherige Platzierung nicht überrascht.“ Losing stellte klar: „Wir werden uns nicht verstecken, wollen selbstbewusst auftreten, zuhause dem Gegner unseren Stempel aufdrücken – und punkten. Wenn wir es schaffen, unser Spiel aufzuziehen und weniger Fehler machen, können wir es jedem Gegner schwer machen.“

Beim 5:1 über Fichte Lintfort vor eigenen Fans haben die Rot-Weißen angedeutet, welches Potential in der jungen Truppe steckt. Hingegen zeigte das unglückliche 1:3 in Kapellen, dass Fehler in der Liga eiskalt bestraft werden. Losing freut sich dass, die Personaldecke nicht mehr so dünn ist. Unter der Woche trainierten Kapitän Tim Weichelt und Torjäger Felix Terlinden wieder mit der Mannschaft. Terlinden musste wegen einer Knie-Reizung pausieren. Weitere Fortschritte machen auch Sebastian Leurs, Kristof Prause, Alexander Maas, Eren Canpolat sowie Jan-Paul Hahn (alle Trainingsrückstand).

Niklas Maas, der in Kapellen früh wegen einer Verhärtung im Hüftbeuger raus musste, steht wieder zur Verfügung. Ob Losing in seiner Startelf Veränderungen vornimmt ließ er offen. „Wir haben zwar Vorstellungen, aber am Ende entscheiden die Spieler über die Aufstellung. Jeder kann sich im Training beweisen und sich für die Anfangsformation empfehlen.“

Der Tabellenführer holte bislang neun Punkte und erzielte 11:3 Tore. Achim Lemmen, 2. Vorsitzender der Teutonia, hat eine klare Zielsetzung: „Da wir den Kader sowohl qualitativ als auch quantitativ besser aufgestellt haben, peilen wir die Plätze eins bis drei an.“ Bester Torschütze ist Burhan Sahin, der in der Vorsaison in 29 Spielen 32 Tore erzielte. In drei Partien der laufenden Spielzeit traf er dreimal. Weitere Hochkaräter im Kader sind auch Abwehrchef Ioannis Alexiou, der schon mit dem KFC Uerdingen in der Regionalliga kickte, sowie der torgefährliche Spielmacher Kevin Breuer, der mit Borussia Mönchengladbach II in der Regionalliga vor den Ball trat.

Mehr von RP ONLINE