Eine Landmarke für Braunsberg

Emissionsfreie Busse bald in Wermelskirchen : Eine Landmarke für Braunsberg

Die RVK hat die beiden Wasserstofftanks aufstellen lassen. Eröffnung der Tankstelle ist im März 2020.

Der Wermelskirchener Stadtteil Braunsberg hat am Donnerstag eine Landmarke bekommen: Zwei 20 Meter hohe Wasserstofftanks auf dem Betriebsgelände der Regionalverkehr Köln (RVK) GmbH. In der Nacht waren die Transporter auf den Hof gefahren; die Arbeiter hatten mit großen Autokränen die Tanks aufgestellt. Bis die ersten Wasserstoffbusse dort aber tanken werden, wird es noch dauern: Nach vorsichtigen Planungen ist als Termin März 2020 angedacht.

Dabei hieß es bei der Vorstellung des Projektes im Juni 2018 durch die Fachabteilungsleiter Alternative Antriebe bei der RVK, Jens Conrad, im Fachausschuss, dass im April 2019 die ersten Busse tanken sollten. Andrea Jahn, Sprecherin der RVK: „Genehmigungs- und baurechtliche Fragen haben den Baustart verzögert.“ Zudem hätten Baufirmen gefunden werden müssen, um das Projekt zeitnah umsetzen zu können.

Die RVK hat insgesamt 30 Wasserstoffbusse bestellt; am Donnerstag war Abnahmetermin beim Hersteller. Andrea Jahn: „Wir hoffen, dass im November/Dezember zum Fahrplanwechsel die ersten Busse fahren werden.“ Dann natürlich noch nicht im Bergischen.

Neben Wermelskirchen baut die RVK auch in Meckenheim für den Rhein-Sieg-Kreis eine Wasserstoff-Tankstelle für ihre Busse. „Es sind unsere Leuchtturm-Projekte“, so Jahn. Auch in Meckenheim verzögert sich die Fertigstellung. Vermutlich werden die neuen RVK-Busse zuerst auf der Flughafen-Linie fahren. Denn die Verkehrsbetriebe werden die Wasserstoff-Tankstelle des Flughabenbetreibers mit nutzen.

800 Kilogramm Wasserstoff passen in einen Tank. Damit können 20 Fahrzeuge zwei bis drei Tage fahren. Eine Privatnutzung der Wasserstoff-Tankstelle wird aktuell zum Start ausgeschlossen. Jens Conrad berichtete aber bei der Vorstellung des Projektes in 2018, dass die Anlage darauf vorbereitet werde, dass vielleicht eines Tages doch private Wasserstoff-Fahrzeug dort zu tanken können.

Mehr von RP ONLINE