Kader von VVV Venlo in Bewegung

Fußball: Zwei Stammspieler verlassen Venlo

Vito van Crooij und Clint Leemans gehen zum Ligakonkurrenten PEC Zwolle. Testspieler Idrissa Toure konnte nicht überzeugen. Ab Montag geht’s ins Trainingslager.

(RP) Der Kader des niederländischen Fußball-Ehrendivisionisten VVV Venlo ist weiter in Bewegung. So wurde jetzt bekannt, dass Vito van Crooij und Clint Leemans den Verein in Richtung Liga-Konkurrent PEC Zwolle verlassen. Van Crooij (22) spielte seit seinem achten Lebensjahr für die Grenzstädter und durchlief die gesamte Nachwuchsakademie. Seit vier Jahren gehörte er zum Kader der ersten Mannschaft und war zuletzt immer Stammspieler.

Leemans (22) kam 2016 von der PSV Eindhoven nach Venlo und entwickelte sich unmittelbar zum Leistungsträger. Besonders in Erinnerung bleiben wird sein Freistoß im Auswärtsspiel bei RKC Waalwijk, mit dem er VVV 2017 zum Aufstieg schoss. VVV-Geschäftsführer Marco Bogers: „Wir gönnen beiden Jungs diesen Schritt in ihrer Karriere. Sie haben viel für unseren Club geleistet und dafür sind wir Vito und Clint auch sehr dankbar.“ Ein Großteil der Ablöse für beide Spieler kann allerdings nicht reinvestiert werden, sondern geht an einen Investorenfonds, der VVV-Venlo vor einigen Jahren in der finanziell schwierigen Situation auf die Beine geholfen hatte. Sportdirektor Stan Valckx verspricht allerdings Ersatz: „Es werden sicherlich noch Verstärkungen folgen. Mit der Verpflichtung von Tino Susic haben wir den Ersatz für Clint Leemans bereits verpflichtet. Aber auch darüber hinaus werden uns noch Spieler verstärken kommen. Die Zeit drängt hier allerdings noch nicht.“

  • Fußball : VVV Venlo kassiert Heimniederlage

Klar ist inzwischen auch, dass Testspieler Idrissa Toure von Werder Bremen nicht verpflichtet wird. Der junge deutsche Spieler konnte das Trainerteam der Grenzstädter im Probetraining nicht überzeugen. Sein jüngstes Testspiel gewann VVV 16:0 beim Achtligisten SVEB Broekhuizen. Am Montag geht es für Venlo in ein Trainingslager ins niederländische Horst. Dort steht dann am Mittwoch gegen den Fünftligisten RKSV Wittenhorst der nächste Test an.