Personalwechsel in der Oberliga der Frauen Trainer Heilmann muss Rheydter Damen verlassen

Handball-Oberliga · Sowohl der TV Lobberich und der Rheydter TV verlieren ihre Partien, für sie geht es mit zwei verbleibenden Spielen in dieser Saison aber ohnehin um nichts mehr. Derweil muss Jörg Heilmann beim RTV seine Segel streichen. Wie er das kommentiert.

 Jörg Heilmann muss zum Saisonende bei Rheydt den Hut nehmen.

Jörg Heilmann muss zum Saisonende bei Rheydt den Hut nehmen.

Foto: Tom Ostermann

Eine unnötige 27:29-Niederlage kassierte der TV Lobberich am Wochenende beim Schlusslicht HSV Überruhr II. Lobberich musste unter anderem auf die Angreiferinnen Melanie Ensen und Johanne Orbon sowie auf Abwehrchefin Anna Otten und Linksaußen Nadine Ensen verzichten. Sie wurden mit Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft ergänzt, doch die Ausfälle waren nicht zu kompensieren. In der Schlussphase verletzte sich zudem die Haupttorschützin Katharina Hankmann an ihrer Wurfhand. „An den Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft hat es nicht gelegen. Am Ende lief bei uns leider nicht mehr viel zusammen“, sagte Duc Bui anschließend.

Die Torschützinnen des TV Lobberich: Hankmann (12/4), Liedtke (5), Reschke (4), Schlimgen, Inkmann (je 2), Klein und Dahlke.

Beim HSV Solingen-Gräfrath II hatte der Rheydter TV letztlich nicht viel zu bestellen und verlor mit 24:36. Da Duisburg tags zuvor schon bei den Bergischen Panthern verlor, konnten die Gäste befreit aufspielen, da der Klassenverbleib vorzeitig gesichert war. Im ersten Spielabschnitt spielte der RTV frech auf und war ein durchaus gleichwertiger Gegner. Zu Beginn der zweiten Halbzeit leisteten sich die Gäste dann einige Fehler, die vom HSV prompt bestraft werden. „Nach der wirklich guten ersten Halbzeit ist es natürlich ärgerlich, wenn man noch so hoch verliert“, sagte Trainer Jörg Heilmann.

Er bekam vom Verein im Übrigen mitgeteilt, dass man in der kommenden Saison nicht mehr mit ihm arbeiten werde. „Ich hätte gerne noch ein oder zwei Jahre weiter gemacht. Ich sehe noch einiges Potenzial in der Mannschaft, die sich schon gut entwickelt hat. Es war mein Bestreben, weitere junge Spielerinnen in den Kader einzubauen. Vom Verein hätte ich mir dann doch mehr Rückendeckung gewünscht.“

Die Torschützinnen des Rheydter TV: M. Ritz (14/9), Ramaj (3), Bautz, Opitz (je 2), C. Ritz, Campelo und Säger.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort