Waldniels Abstieg aus der Fußball-Bezirksliga.

Fußball: Waldniel mit über 100 Gegentoren

Die SCW-Fußballer haben eine harte Bezirksliga-Saison hinter sich. Den Abstieg konnten sie wegen zu vieler Schwächen nicht vermeiden.

(vdb) Die vielen Abgänge in den vergangenen beiden Jahren haben sich beim SC Waldniel bemerkbar gemacht. Die Schwalmtaler konnten den Abstieg aus der Fußball-Bezirksliga nicht mehr verhindern.

Der Saisonverlauf An den ersten sechs Spieltagen holte der Sportclub keinen einzigen Punkt, zudem trat Trainer Hans Weecks nach der herben 0:5-Derbypleite in der vierten Saisonpartie bei Fortuna Dilkrath zurück. Björn Cox, bis dahin Reserve-Coach, übernahm das Kommando, konnte die Bilanz bis zur Winterpause mit zwei Siegen und vier Unentschieden allerdings nur minimal aufpolieren. Auch nach dem Jahreswechsel wollte sich die Situation nicht unbedingt bessern. Einzig Mitte der Rückrunde sendete der Sportclub mit drei Siegen aus fünf Spielen ein Lebenszeichen. In der Endabrechnung landete Waldniel mit zwei Punkten vor dem 1. FC Mönchengladbach II auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Das Positive Ähnlich wie beim Konkurrenten TSV Kaldenkirchen lobte der Trainer stets den guten Zusammenhalt in der Mannschaft, und das auch in den schwierigen Zeiten. Björn Cox sammelte damit wichtige Aspekte, die er mit in die nächste Saison nehmen möchte.

  • Fußball : Waldniel schlägt Kaldenkirchen 3:2

Das Negative Da Waldniel neben Kaldenkirchen und der Gladbacher Reserve mit großem Abstand auf die Konkurrenz direkt abgestiegen ist, verwundert es nicht, dass die drei Teams in den negativen Bilanzen weit hinten liegen. Der Sportclub etwa war die schlechteste Auswärtsmannschaft, hatte den drittschwächsten Angriff sowie mit 103 Gegentoren die zweitschwächste Defensive.

Personalien In Niclas Kellers (Dülkener FC) und Sebastian Grund (Rheydter SV) verlassen zwei wichtige Säulen den Klub. Joshua Strohfeldt wechselt ebenfalls zum Bezirksliga-Aufsteiger Dülken, und in Nedim Akkus geht der beste Torschütze der vergangenen Saison zum SSV Grefrath. Neu dabei ist Kevin Wolfs, der von TuS Wickrath kommt. Jan Beerens kommt aus der Reserve, ebenso wie Niklas Herzogenrath und Marius Strunk. Justin Bossems wurde reaktiviert, in Pascal Hoffmann und Felix Finke stehen noch zwei A-Junioren im weiteren Blickfeld.

Die Aussichten Es wird spannend zu beobachten sein, wie Waldniel es meistern wird, mit zwei Teams in der Kreisliga A zu agieren. Damit sich die erste Mannschaft bestenfalls auf den Wiederaufstieg konzentrieren kann, müssen klare Strukturen her. Manfred Finke, der Sportliche Leiter des SC Waldniel, hofft, dass die Erstvertretung oben mitspielen kann: „Wir wollen vernünftigen Fußball spielen, der Aufstieg ist aber kein Muss ist.“