1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Zusätzliche Impfstelle im Krankenhaus Bethanien

Corona-Pandemie in Solingen : Zusätzliche Impfstelle im Krankenhaus Bethanien

Die Nachfrage für Booster-Impfungen ist hoch, von daher arbeitet die Stadt Solingen derzeit mit Hochdruck daran, die Impfkapazitäten auszuweiten.

So wird am kommenden Dienstag, 23. November, eine zusätzliche Impfstelle in Räumen des Krankenhauses Bethanien an der Aufderhöher Straße ihren Betrieb aufnehmen. Das kündigte die städtische Pressestelle am Freitag an.

In Bethanien können sich Solingerinnen und Solinger ohne vorherige Terminvereinbarung montags bis freitags (10 bis 18 Uhr) und samstags (10 bis 16 Uhr) impfen lassen. Im Krankenhaus Bethanien seien wie in der Impfstelle in den Clemens-Galerien in der Stadtmitte stets zwei Ärzte vor Ort.

In der innerstädtischen Impfstelle wurden die Impfzeiten vergangene Woche wegen der großen Nachfrage bereits ausgeweitet. Geimpft wird dort nun wie in Bethanien in Aufderhöhe montags bis freitags in der Zeit von 10-18 Uhr, samstags von 10-16 Uhr. Verabreicht werden in der Impfstelle Clemens-Galerien seitdem nur noch die mRNA-Impfstoffe von Moderna und Biontech.

 Auch die mobilen Impfangebote laufen weiter: Auf dem Parkplatz vor McDonalds in Wald, Frankfurter Damm, wird mittwochs von 12 bis 18 Uhr geimpft, auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs in Ohligs, donnerstags und freitags jeweils von 12 bis 18 Uhr. Terminvereinbarung sind für alle Impfangebote auch weiterhin nicht notwendig.

  • ARCHIV - 05.02.2021, Baden-Württemberg, Tübingen: Die
    Gesundheit in Meerbusch : Wo Bürger Booster-Impfungen bekommen
  • Im ehemaligen BEW-Büro unterhalb des Bürgerbüros
    Anlaufstelle im Nordkreis : Impfstelle startet Montag im ehemaligen BEW-Büro
  • Das mobile Impfteam des Rheinisch Bergischen
    Corona-Pandemie in Wermelskirchen : Stadt bereitet sich auf Drittimpfungen vor

Die Vorbereitungen für den bereits angekündigten Umzug der Impfstelle Clemens-Galerien in das ehemalig Peek & Cloppenburg-Gebäude laufen derweil nach Angaben dr Stadt auf Hochtouren. Ziel ist es, dort am Mittwoch, 1. Dezember, den Betrieb aufzunehmen. Damit können die Impfkapazitäten noch einmal deutlich erweitert werden. Die Planung ist so ausgelegt, dass die Zahl der impfenden Ärzte bei Bedarf verdoppelt werden kann – und damit auch die Zahl der Impfungen. Sie sollen dort sowohl mit als auch ohne Termin möglich sein.

(red)