1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Nächste Niederlage für den TSV Bayer Dormagen beim HSV Hamburg

2. Handball-Bundesliga : Bayer Dormagen kann in Hamburg nicht gewinnen

Der TSV Bayer Dormagen unterlag am Dienstagabend im Nachholspiel beim HSV Hamburg letztlich deutlich mit 26:32. Dabei hatte die Mannschaft von Trainer Dusko Bilanovic zunächst gut mitgespielt, doch dann stark nachgelassen.

Die Handballer des TSV Bayer Dormagen müssen weiter auf einen Sieg beim HSV Hamburg warten. Obwohl die Mannschaft von Trainer Dusko Bilanovic nach dem starken Heimauftritt gegen den ASV Hamm-Westfalen (27:19) mit einer dicken Portion Selbstbewusstsein in die Hansestadt gereist war, setzte es am Dienstagabend eine letztlich verdiente 26:32 (14:16)-Niederlage für die Dormagener.

„Mit dem Verlauf der ersten 45 Minuten kann ich sehr zufrieden sein. Doch dann haben sich ein paar Fehler eingeschlichen, die dem HSV die Gelegenheit gegeben haben, sich abzusetzen“, meinte Bilanovic. Und in der Tat war seiner Mannschaft anzumerken, dass sie sich auch für die Partie beim HSV sehr viel vorgenommen hatte, ein weiterer Überraschungserfolg als Außenseiter war das große Ziel. Zunächst setzten die Gäste auch genau das um, was sie sich vorgenommen hatten. Sie standen sehr konzentriert in der Abwehr und konnten sich erneut auf einen überragend haltenden Martin Juzbasic im Tor verlassen. Die Partie geriet zu einem Duell zweier sehr starker Abwehrreihen. Nach einer sehr torarmen Anfangsphase nahm die Partie immer mehr Fahrt auf, wobei sich die Gastgeber bis zur Pause einen kleinen Vorsprung erarbeiten konnten. 

Nach dem Seitenwechsel erwischte der TSV dann den besseren Start und ging beim 17:16 (35.) nach einem Treffer von Jakub Sterba sogar erstmals in Führung. Dann hatte Joshua Reuland die Chance, per Siebenmeter zu erhöhen, doch er scheiterte am gegnerischen Torwart. Ein Fehlwurf von Ante Grbavac und das Scheitern von dem frei vor dem HSV-Tor auftauchenden Ian Hüter verhinderten eine bessere Ausgangsposition des TSV für die restliche Partie. Während der HSV sehr konstant weiterspielte, fiel den Gästen nichts mehr ein, auch Martin Juzbasic bekam keinen Ball mehr zu fassen. Daraus ergab sich die letztlich klare Niederlage.