Aufstieg in die Landesliga : Ein Holzheimer Team, das an sich glaubt

Im Nachsitzen hat die HSG doch noch den Aufstieg in die Landesliga geschafft – der vorläufige Höhepunkt einer Erfolgsgeschichte.

Will man mannschaftlichen Erfolg erklären, hält man es am besten mit Adi Preißler. „Grau ist alle Theorie – entscheidend is auf‘m Platz“, philosophierte die Ruhrpottlegende einst. Von Otto Rehhagel („Die Wahrheit liegt auf dem Platz“) wurde diese Weisheit nicht minder berühmt adaptiert. So ließe sich auch der Landesliga-Aufstieg der Holzheimer SG auf das Wesentliche herunterbrechen: Die Kicker aus dem Neusser Westen waren in dieser Saison einfach talentierter als die meisten ihrer Gegenspieler und haben den Sprung deswegen zu Recht geschafft.

Zu dieser Erfolgsgeschichte gehört allerdings weitaus mehr – schließlich ging die HSG nun wirklich nicht als Topfavorit in die Saison. Sie dreht sich vor allem um mannschaftliche Geschlossenheit und eine kollektive Entwicklung. Im Mittelpunkt stehen dabei zwei entscheidende Ereignisse: ein grüner Tisch im September 2016 und eine Kabinenansprache im Oktober 2017. Angefangen hat diese außergewöhnliche Entwicklung nämlich an einem Tiefpunkt. Schließlich deutete wenige Wochen nach dem Start der Saison 2016/17 so ziemlich alles darauf hin, dass die Holzheimer ihrem Namen als Fahrstuhlklub erneut alle Ehre machen würden. Der Verein, der zwischen 2007 und 2016 fünf Mal zwischen Kreisliga A und Bezirksliga pendelte, stand nach einem Katastrophenstart mit acht Niederlagen aus den ersten neun Spielen schließlich wieder am Abgrund. „Es ist wichtig, jetzt positiv zu bleiben. Auch wenn die Situation sicherlich schwierig ist“, sagte Trainer Guido van Schewick damals. Was nach einer Durchhalteparole klang, erhielt schnell Nahrung: Weil die Reserve des VfB Hilden beim Sieg gegen Holzheim einen nicht spielberechtigten Akteur einsetzte, erhielt die HSG nachträglich drei Punkte am besagten grünen Tisch – es sollte der Startschuss für einen regelrechten Durchmarsch werden. Die nächsten vier Partien nach dem Urteil gewann Holzheim am Stück, spielte sich schnell aus dem Tabellenkeller und gewann zum Saisonende sogar sieben Spiele in Folge. „Diese drei Bonuspunkte haben uns einen riesigen Push gegeben“, sagte van Schewick in der Winterpause.

Dieser Lauf sollte Wirkung zeigen, im vergangenen Sommer schlossen sich in Benedikt Hambloch, Simon Petri und Simon Kozany drei Bausteine an, die aus einem guten eine sehr gutes Bezirksligateam machten. Vom Aufstieg sprach vor einem Jahr bei der HSG aber noch keiner. Nur zwei Siege aus den ersten sechs Saisonspielen änderten daran freilich wenig. Dann folgte mit dem 5:4-Sieg bei Teutonia St. Tönis wie aus dem Nichts der nächste Meilenstein. Beim haushohen Titelfavoriten um 53-Tore-Stürmer Burhan Sahin lag die HSG nach 82 Minuten mit 2:4 zurück – und stellte diese wilde Partie noch völlig auf den Kopf. „Die Mannschaft hat 94 Minuten Vollgas gegeben und immer an sich geglaubt“, sagte van Schewick nach dem Siegtor tief in der Nachspielzeit, das das Team endgültig zusammenschweißte. Letzte Zweifel wurden einen Monat später ausgeräumt: Gegen eine formstarke SG Kaarst lag die HSG zur Pause mit 0:2 zurück und spielte nach einer Roten Karte in Unterzahl. Was auch immer dann in der Kabine passierte – zehn wie transformiert wirkende Holzheimer kamen heraus, rannten Kaarst in Grund und Boden und erkämpften ein 2:2. Bis zum Saisonende gewann die HSG anschließend 20 der 22 verbleibenden Spiele. „Wir haben an uns geglaubt“, sagte van Schewick mal wieder. Ein paar Monate später fand er rückblickend: „Dieses Spiel war für uns wirklich der Wendepunkt.“

Nur das Torverhältnis verhinderte den direkten Aufstieg

Am Ende war es ein hochklassiges Kopf-an-Kopf-Rennen mit St. Tönis um den Meistertitel. Die Teutonen setzten sich punktgleich wegen eines um vier Treffer besseren Torverhältnisses durch. Nicht ganz unumstritten, schließlich war das Tabellenschlusslicht 1. FC Mönchengladbach II am vorletzten Spieltag in Holzheim lieber gar nicht angetreten, anstatt sich voraussichtlich zweistellig abschießen zu lassen. So musste Holzheim den Umweg über die Relegation nehmen. Selbst der so stark eingeschätzte TSV Eller war bei den 5:1- und 3:1-Siegen aber kein Hindernis mehr.

Auf die HSG wartet in der Landesliga jetzt ihre bislang größte Herausforderung. Die jungen Leistungsträger wie Yannick Joosten (20), Maurice Girke (22), Simon Petri (22) und Tom Nilgen (23) müssen möglichst schnell den nächsten Schritt machen. Den ultimativen Glauben an sich selbst, davon muss man ausgehen, werden die HSG-Kicker jedenfalls auch eine Liga höher nicht verlieren.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Holzheimer SG jubelt über Aufstieg in die Landesliga

Mehr von RP ONLINE