Lokalsport: Holzheim holt erstmals Kreispokal

Lokalsport: Holzheim holt erstmals Kreispokal

Die Fußballer der HSG schlagen den VfL Jüchen/Garzweiler im Endspiel hochverdient mit 1:0.

Zittern mussten sie bis zum Schluss. Trotzdem gab es am Ostermontag keinen Zweifel daran, dass der verdiente Sieger des Fußball-Kreispokals nur Holzheimer SG heißen konnte. Mit einem 1:0-Erfolg (1:0) gegen den Landesligisten VfL Jüchen/Garzweiler hat sich die HSG vor über 400 Zuschauern in Nievenheim den ersten Pokaltitel der Vereinsgeschichte gesichert.

"Man kann den Jungs nur ein Riesenkompliment machen", sagte Guido van Schewick, Trainer des Bezirksliga-Zweiten, dessen Elf das Endspiel Spiel trotz hochkarätiger Verletzungsausfälle über die gesamten 90 Minuten an sich riss und deutlich höher hätte gewinnen können. Dass das Spiel bis zum Abpfiff spannend blieb, war einzig und allein Christoph Luchtmann zu verdanken. Der ist eigentlich Ersatzkeeper der Jüchener Reserve, war ins Tor gerutscht, weil gleich vier Jüchener Keeper ausfielen und machte dort das Spiel seines Lebens. Mit zahlreichen Glanzparaden verdiente Luchtmann sich den Pokal des "Man of the Match". - "An ihm hat es heute sicherlich nicht gelegen", fand VfL-Co-Trainer Torsten Müllers, der an seinem 45. Geburtstag einen schwachen Auftritt seines Teams sah: "Da hatte ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass wir das Spiel unbedingt gewinnen wollen."

  • Lokalsport : VfL Jüchen/Garzweiler kann Vereinsgeschichte schreiben

Ganz anders der Gegner aus Holzheim, der trotz der Tatsache, dass er in der Bezirksliga mitten im Aufstiegskampf steckt, mit Vollgas spielte. Paradebeispiel: Der stark angeschlagene Yannick Joosten quälte sich mit Schmerzen durch die Partie und hielt bis zur 67. Minute durch. "Der Junge hat gekämpft, bis es überhaupt nicht mehr ging", lobte van Schewick. Auch am einzigen Treffer des Tages war der Stürmer entscheidend beteiligt, als er im Zusammenspiel mit Maurice Girke in die Tiefe geschickt wurde und per Hacke durch drei Jüchener hindurch fein zurück auf Girke legte, der trocken vollstreckte (26.). Weitere Treffer hätten folgen müssen, unter anderem als Simon Kozany nach Vorarbeit Joostens am leeren Tor vorbeischoss (31.) und kurz darauf aus der Distanz an Luchtmann scheiterte. "Wir haben nach vorne immer wieder unsere Chancen herausgespielt und hinten eigentlich so gut wie gar nichts zugelassen", fand van Schewick. In der 89. Minute wäre es trotzdem fast noch so weit gewesen, als der Jüchener Thorben Schmitt eine gute Hereingabe von Kapitän Marc Weuffen und damit die Riesenchance zum Ausgleich nur haarscharf verpasste.

Einen Titel hat die HSG somit in der Tasche. Den nächsten hat der Kreisvorsitzende Dirk Gärtner gestern bei der Siegerehrung bereits in Auftrag gegeben: "Jetzt müsst ihr auch das Double perfekt machen." Spielt die HSG weiter so wie gestern, steht die Türe für den Landesliga-Aufstieg jedenfalls weit offen.

(NGZ)