Lokalsport: Holzheimer SG bleibt in Lauerstellung

Lokalsport: Holzheimer SG bleibt in Lauerstellung

In der Bezirksliga, Gruppe 4, feiert nur die HSG einen Sieg. Bedburdyck beendet seine Pleitenserie.

Gewohntes Bild am 16. Spieltag der Bezirksliga, Gruppe 4: Mal wieder ist Holzheim das einzige Team aus dem Rhein-Kreis, das drei Punkte einfährt. Der TuS, Kaarst und Gnadental kassieren derweil Heimniederlagen, während Bedburdyck zumindest ein kleines Erfolgserlebnis feiern darf.

1. FC Mönchengladbach II - Holzheimer SG 0:3 (0:0). Mit drei Punkten Rückstand auf den Aufstiegsrelegationsplatz bleibt Holzheim als Tabellendritter in Lauerstellung. Eine entscheidende Rolle spielt dabei erneut Torwart Kevin Zur, der wie in der Vorwoche beim Erfolg gegen Bedburdyck einen Foulelfmeter parierte (20.) und damit den Rückstand verhinderte. "Der ist im Moment richtig gut drauf", fand HSG-Trainer Guido van Schewick. Der mit drei Spielern aus der Erstvertretung verstärkte FC machte ihm zufolge eine gute Figur: "Die haben das sehr ordentlich gemacht, aber wir haben mit einer guten Körpersprache dagegengehalten und unter dem Strich verdient gewonnen." Entscheidend war ein Doppelschlag von Simon Petri (55.) und Tom Nilgen (58.), ehe Simon Kozany alles klarmachte (85.).

SV Bedburdyck/Gierath - TuRA Brüggen 2:2 (2:0). Sechsmal in Folge hatten die Gastgeber zuletzt verloren. Gestern war Brüggen drauf und dran, diese Serie weiter auszubauen. Nachdem Tobias Daumen schon den vierten Gierather Elfmeter in dieser Saison verschoss (25.), schlug Sandro Meyer für die Gäste doppelt zu (31./45.). Der unzufriedene Trainer Thomas Schumacher wechselte zur Pause gleich dreifach und konnte sich immerhin noch über den späten Ausgleich freuen: Niklas Fischel traf vom Elfmeterpunkt zum Anschluss (78.) und in der Nachspielzeit dann zum 2:2.

  • Lokalsport : Holzheim kann sich in Bedburdyck keine Schwächen erlauben

DJK Gnadental - Rheydter SV 0:2 (0:0). Rheydt konnte sich auch in Gnadental auf seine beiden erfahrenen Haudegen verlassen: Rene Schnitzler (61.) und Ferdi Berberoglu (81.), die jetzt 33 der 47 Saisontore des "Spö" erzielt haben, entschieden die Begegnung. Nötig war das für DJK-Trainer Jörg Ferber allerdings nicht: "Du spielst hier gegen den Tabellenzweiten, bist klar besser und verlierst trotzdem. Rheydt hatte im Prinzip gar keine Torchance, macht aber zwei Tore, weil wir dem Gegner den Ball in die Füße spielen." Gnadental blieb hingegen trotz guter Möglichkeiten zum fünften Mal in Folge ohne eigenen Treffer. "Wir treffen alles, außer das Tor. Latte, Pfosten und Außennetz, da ist alles dabeigewesen", fasste Ferber frustriert zusammen.

TuS Grevenbroich - Teutonia St. Tönis 0:4 (0:1). Der TuS war schon das neunte Opfer des Tabellenführers in Folge. Der Teutonia wird der Aufstieg in die Landesliga in dieser Form kaum zu nehmen sein. Jochen Höfler brachte St. Tönis nach 20 Minuten in Führung, in der Folge hielt die Grevenbroicher Defensive aber lange Zeit dicht. Erst Brian Günther (74.) knackte den Abwehrriegel, bevor Ligatoptorjäger Burhan Sahin mit seinen Saisontreffern 21 (84.) und 22 (89.) für ein deutliches Endergebnis sorgte. Der TuS hat damit nur noch drei Zähler Vorsprung auf die Abstiegsränge.

SG Kaarst - SV Lürrip 0:2 (0:1). Zu guter Letzt hatte auch Kaarst zu Hause nichts Gutes zu verzeichnen: Lürrip setzte sich bei der SG durch und kann im Abstiegskampf aufatmen. Mit einem laut SG-Trainer Yasar Kurt völlig berechtigten Foulelfmeter, den Tobias Busch verwandelte, gingen die Gäste unmittelbar vor dem Seitenwechsel in Führung (44.) und bauten diese in Person von Dominic Holz (50.) auch prompt aus. "Wir hatten danach noch genug Chancen zum 2:1, aber keine davon genutzt. Dementsprechend ist das Ergebnis für mich auch gerecht", urteilte Kurt. Einen Vorwurf konnte er seiner Elf dabei nicht machen: "Die Mannschaft hat ordentlich gespielt und hatte mehr vom Spiel. Wir haben uns aber nicht belohnt."

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE