Lokalsport: Bezirksliga: Pflichtaufgabe für Holzheim

Lokalsport: Bezirksliga: Pflichtaufgabe für Holzheim

In der Bezirksliga fallen in der Gruppe 1 die Heimspiele des FC Zons gegen den SV DITIB Solingen und des TSV Bayer Dormagen gegen Schwarz-Weiß Düsseldorf dem Wetter zum Opfer - für Dormagen ist es bereits das dritte abgesagte Heimspiel in diesem Jahr.

Gruppe 1: TV Kalkum/Wittlaer - SV Uedesheim. In Wittlaer sollte auf Kunstrasen gespielt werden können, was den formstarken Uedesheimern entgegenkommen dürfte. Nach vier Ligasiegen in Folge befindet sich der SVÜ auf dem Weg nach oben, während die extrem inkonstanten Gastgeber weiter gegen den Abstieg kämpfen.

Gruppe 4: Holzheimer SG - SC Waldniel. Gegen das Schlusslicht sollte für die HSG im Aufstiegsrennen nichts anbrennen. "Wir wollen unsere Hausaufgaben erledigen und hellwach ins Spiel gehen", sagt Trainer Guido van Schewick. Unabhängig vom sportlichen Ausgang der Saison hat van Schewick seinen Vertrag in Holzheim verlängert, was für den im Verein für die Öffentlichkeitsarbeit zuständigen Willi Kollenbroich ein Grund zur Freude ist: "Guido macht hier tolle Arbeit und hat gezeigt, dass er ein Team zusammenstellen, einstellen und verbessern kann." Dazu haben mit zwei Ausnahmen bereits jetzt alle Spieler für die kommende Saison zugesagt. "Und das unabhängig davon, in welcher Liga wir dann spielen", sagt Kollenbroich stolz.

VfL Willich - SG Kaarst. Bei nur sechs Punkten Vorsprung auf den VfL, der derzeit den Abstiegsrelegationsrang belegt, sollte die SG nach drei Pleiten in Folge in Willich schon etwas mitnehmen. "Das ist unser Ziel", sagt Coach Yasar Kurt, der an die Hinrunde erinnert: "Da hatten wir auch Startschwierigkeiten und haben dreimal verloren, dann haben wir eine Serie gestartet." In Sicherheit wähnt er seine Kaarster noch lange nicht: "Unser Hauptaugenmerk liegt darauf, schnell 40 Punkte zu holen. Je früher wir das schaffen, desto entspannter können wir die Restsaison spielen."

  • Lokalsport : Spitzenreiter Eller vor Endspiel gegen DITIB Solingen

1. FC Mönchengladbach II - DJK Gnadental. Mit Bauchschmerzen hat DJK-Trainer Jörg Ferber zur Kenntnis genommen, dass das Landesliga-Spiel der FC-Erstvertretung ausfällt. "Was das bedeutet, dürfte ja klar sein", sagt er. Die Mönchengladbacher dürften mit tatkräftiger Unterstützung versuchen, Zähler für den Klassenverbleib einzufahren. "Das ist natürlich bitter, dass es ausgerechnet gegen uns so kommt", findet er, hegt aber keinerlei Groll: "Wir alle würden es in dieser Situation doch genauso machen." Für seine Mannschaft müsse das umso mehr Ansporn sein: "Wir haben Jungs dabei, die teilweise den Anspruch haben, höher zu spielen. Die können sich dann mal messen."

TuRa Brüggen - TuS Grevenbroich. Wo der TuS in Brüggen ansetzen muss, um sich aus dem Tabellenkeller zu befreien, ist für Coach Lars Faßbender klar: "Wir müssen unbedingt gefährlicher werden." Schließlich sind die Grevenbroicher mit 22 Toren nach der FC-Reserve (21) das mit Abstand offensivschwächste Team der Liga.

SV Bedburdyck/Gierath - TSV Kaldenkirchen. Für den SV sieht es personell weiterhin äußerst dürftig aus, dementsprechend wichtig war der 1:0-Sieg gegen Gnadental. "Das war kein tolles Spiel, aber wir haben gekämpft", fand Trainer Thomas Schumacher, der Gleiches auch morgen erwartet: "Hauptsache ist, dass wir arbeiten und alles geben. Dann kann ich mit allem leben."

(NGZ)