Voltigierer aus Neuss dürfen mit Nominierung für CHIO Aachen 2018 rechnen

Voltigieren : Licht und Schatten für Voltigierer aus Neuss

Internationales Turnier in Krumke: Janika Derks und Johannes Kay überragend, Derks auf Rang zwei und Team muss aufgeben.

Licht und Schatten für die Neusser Voltigierer beim internationalen Turnier in Krumke: Janika Derks und Johannes Kay feierten gestern in der Altmark im Pas-de-Deux-Wettbewerb mit ihrem Pferd Dark Beluga und Longenführerin Barbara Rosiny einen überragenden Sieg mit 8,806 Punkten. Damit deklassierten die Pferdeakrobaten vom Nixhof die nationale Konkurrenz um über drei Zehntel und dürfen nun mit einer Nominierung für den CHIO Aachen sowie die Weltreiterspiele in Tryon rechnen.

In der Damenkonkurrenz hatte sich Janika Derks zu Beginn des Wettkampf auf dem Rücken von Carusso Hit mit Longenführerin Jessica Lichtenberg an die Spitze des Feldes gesetzt und diesen auch nach dem Technikprogramm gehalten. Im gestrigen Kürfinale zog Europameisterin Kristina Boe aus Hamburg dann noch an der Neusserin vorbei, die einige Unsauberkeiten in ihrer Choreografie verbuchte. Mit dem zweiten Rang hat Derks jedoch auch im Einzel hervorragende Chancen auf die „World Equestrian Games“ im September. Vereinskollegin Pauline Riedl beendete das Turnier in Sachsen-Anhalt mit Diamont Sky (Longe ebenfalls Lichtenberg) auf Platz sechs.

Im Mannschaftswettbewerb hatte das Team des RSV Grimlinghausen mit Rang zwei in der Pflicht zum Auftakt begonnen. In der ersten Kür verletzte sich Madita Schramm dann am Knie, woraufhin die Mannschaft ihren Start am gestrigen Sonntag absagen musste. Die Diagnose für Schramm steht noch aus. Allerdings ist der Traum von einer Teilnahme an den Weltreiterspielen in North Carolina damit geplatzt.

Der Höhepunkt des Pferdesport-Jahres findet vom 11. bis 23. September im US-amerikanischen Tryon statt. Dort will Deutschland mit Teams und Einzelreitern in den Disziplinen Springen, Dressur, Vielseitigkeit, Para-Dressur, Voltigieren, Fahren, Reining und Distanzreiten vertreten sein – nach derzeitigen Planungen mit 51 Pferde sowie 47 Reitern, Fahrern und Voltigierern.

Mehr von RP ONLINE