Tennis : BW mischt im Titelkampf mit

Im letzten Heimspiel der Saison empfängt Tennis-Bundesligist Blau-Weiß Neuss am Sonntag Titelaspirant Halle. Im Duell mit dem westfälischen Topteam um den Ex-Neusser Robin Haase ist der Liga-Rekordchampion klarer Außenseiter.

Blau-Weiß Neuss steckt mittendrin im Titelkampf der Tennis-Bundesliga. Nicht, dass der Liga-Rekordchampion in der Saison 2011 im entferntesten eine Chance auf seine elfte Meisterschaft (gehabt) hätte — vielmehr müssen sämtliche Anwärter auf Platz eins im Finale der Spielzeit gegen den aktuellen Tabellensiebten ran, der somit das Zünglein an der Waage spielen könnte.

Der Rochusclub Düsseldorf setzte sich vor Wochenfrist bereits 4:2 gegen BW durch, morgen (11 Uhr) ist BW Halle an der Jahnstraße zu Gast, ehe die Neusser zwei Wochen später bei Primus Kurhaus Aachen eine durchwachsene Saison beenden.

Wäre die aktuelle Bundesliga nun eine ausgeglichene Spielklasse, Altmeister Neuss würde eine gewichtige Rolle im Kampf um Platz eins zukommen. Ausgeglichen ist diese Liga aber eben nicht: Das sportliche wie finanzielle Top-Quintett — neben Aachen (9:1 Punkte), Düsseldorf (8:2) und Halle (9:3) noch Meister Mannheim und Erfurt (je 6:4) — hat bislang nur untereinander Federn gelassen und gegen die Kellerkinder Amberg (4:6), Neuss (4:8), Nürnberg (1:9) und Krefeld (1:11) nicht einen Punkt abgegeben.

Somit gehen die Neusser, die in Düsseldorf immerhin an einem Remis schnupperten, gegen Halle als klarer Außenseiter ins Rennen. "Das wird eine sehr, sehr schwere Aufgabe", sagt Teammanager Marc Raffel vor dem letzten Heimspiel. Das Personal, das jenes für Neuss bestreitet, zeichnet sich nur langsam ab: An Nummer eins schlägt der Niederländer Jesse Huta-Galung (ATP 125) auf, in dieser Woche ohne Turnierverpflichtung.

Zur Verfügung stehen zudem der Argentinier Pablo Galdon und Mexikos Doppel-Ass Santiago Gonzalez. Zum Einsatz kommen dürfte zudem der Finne Micke Kontinen, Bruder Henri (in Tampere) spielt wie Facundo Bagnis (in Dortmund) heute noch ein Halbfinale.

Auf der Gegenseite will sich Halle bei Underdog Neuss keine Blöße geben — zumal die Kontrahenten Aachen und Düsseldorf zeitgleich im direkten Duell aufeinandertreffen. "Vielleicht sind wir ja der lachende Dritte", spekuliert Teamchef Thorsten Liebich, der mit einem dementsprechend starken Team antritt. Zum großflächigen Wiedersehen wird es an der Jahnstraße aber wohl nicht kommen — auch wenn im Gäste-Kader vier Ex-Neusser stehen. Marcel Granollers spielt jedoch heute im Halbfinale von Gstaad, ein Einsatz von Potito Starace ist nicht vorgesehen.

Mit dabei sein dürfte hingegen der Niederländer Robin Haase (ATP 52), noch im Vorjahr für Neuss am Ball, sowie als Doppelspieler Santiago Ventura, dessen "Ära" in der Quirinusstadt schon 2001 endete. Halles Nummer eins ist in Neuss der Kroate Spitzenspieler Ivan Dodig (40), der Südtiroler Andreas Seppi (44) wäre statt Haase eine Option für Position zwei. An drei und vier sind der Spanier Ruben Ramirez-Hidaldo (138) und der Slowake Martin Klizan (140) eingeplant.

(NGZ)