1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Flüchtling wird Fachhandwerker in Ratingen

Gelungene Integration : Flüchtling wird Fachhandwerker

Mohamad Sheikhouni hat beim Heizungs- und Sanitärinstallateur Jürgen Saemisch seine Ausbildung zum Anlagenmechaniker erfolgreich beendet. Jetzt arbeitet er dort in seinem Ausbildungsberuf.

(RP) Der 28-jährige syrische Flüchtling Mohamad Sheikhouni hat im Frühjahr bei dem Ratinger Heizungs- und Sanitärinstallateur Jürgen Saemisch seine dreieinhalbjährige Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik erfolgreich beendet und arbeitet seitdem bei Jürgen Saemisch in seinem Ausbildungsberuf.

Mohamad Sheikhouni flüchtete im Jahr 2014 als Student der Wirtschaftswissenschaften aus seiner von schrecklichen Ereignissen schwer gebeutelten Heimatstadt Aleppo und kam zunächst nach Essen. Durch die Vermittlung des Essener Plan B Ruhr e.V. kam der Kontakt zu Jürgen Saemisch zustande, nachdem dieser sich bei der Abteilung Integrationshilfe der Handwerkskammer Düsseldorf aus Interesse daran, junge Leute mit Migrationshintergrund im Handwerk zu unterstützen, gemeldet hatte.

Im Vorstellungsgespräch berichtete Mohamad Sheikhouni über seine Flucht und machte einen hervorragenden Eindruck. Spontan entschied sich der Ratinger Unternehmer dazu, dem jungen Mann eine Chance zu geben und einen Ausbildungsplatz anzubieten.

Während der ersten Jahre seiner Ausbildungszeit pendelte Mohamad Sheikhouni täglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Essen nach Ratingen und integrierte sich hervorragend im Betrieb. Sheikhouni wurde durch die Kollegen seines Ausbildungsbetriebes, auch in deren Freizeit, beim Erlernen der deutschen Sprache und des Fachwissens zur Erlangung des Abschlusses beispielhaft unterstützt. Auch seinen deutschen Führerschein konnte Mohamad in dieser Zeit machen, eine unabdingbare Voraussetzung für eine Übernahme als Kundendienstmonteur nach der Ausbildung.

„Mohamad Sheikhouni schloss seine Ausbildung mit dem besten praktischen Ergebnis der Handwerkskammer Düsseldorf ab und arbeitet weiterhin bei uns im Betrieb als Monteur, den wir sehr schätzen und nicht mehr missen möchten. Seine deutschen Sprachkenntnisse werden täglich besser und mittlerweile lebt Mohamad mit seiner Frau und seiner Tochter in einer Wohnung in Hösel. Wir sind stolz, einen so tollen Mitarbeiter zu haben und durch ihn ein Stück Integration live miterlebt und unterstützt zu haben. Für das gesamte Team war dies eine große Bereicherung! In der Integration junger Flüchtlinge sehe ich eine große Chance für das deutsche Handwerk.“, so Jürgen Saemisch.