Lobberich: Kölner Prinzengarde besucht Silvia I

Lobberich : Kölner Prinzengarde besucht Silvia I

In der ausverkauften Seerosenhalle wurde die Proklamation von Karnevalsprinzessin Silvia I. gefeiert. Ihr Motto lautet: „Seid jeck und habt das Herz am rechten Fleck“.

Strahlend nahm die neue Nettetaler Karnevalsprinzessin Silvia I. (Peschkes) am vergangenen Samstag bei der Proklamation im vollbesetzten Seerosensaal in Lobberich das Narrenzepter aus der Hand von Bürgermeister Christian Wagner (CDU) entgegen. Dazu trug Wagner in gelungener Reimform die Lebensstationen der Prinzessin vor und schloss: „Traditionen sind schön, doch muss man manchmal etwas Neues wagen. Sie hat sich ihren Lebenstraum erfüllt, einmal Karnevalsprinzessin zu sein. Silvia I. schreibt heute Nettetaler Geschichte.“

Die in einem blauen Abendkleid, den Farben ihrer Karnevalsgesellschaft Fidele Heide, gekleidete Karnevalsprinzessin ist damit für die fünfte Jahreszeit erste Alleinherrscherin über Nettetals Narren. Sie dankte allen, die sie hierbei unterstützten. „Hier stehen 1,61 Meter Lebensfreude. Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen.“ In ihrer 11 Punkte umfassenden Regierungserklärung bestimmte Silvia I. u.a., dass Bürgermeister Wagner persönlich die Umbaukosten der Werner-Jaeger-Halle zu überwachen habe, sich alle Nettetaler Gruppen bei Festterminen einig sein sollten, die Vorstände die Worte „So haben wir das immer gemacht“ aus ihrem Vokabular streichen müssten, und verordnete, dass alle nach ihrem Motto „Seid jeck und habt das Herz am rechten Fleck“ leben sollten.

Anschließend nahm sie mit ihren Helferinnen auf ihrem Thron auf der Bühne Platz und verfolgte das weitere Programm. Zuvor hatte KKL-Sitzungs-Präsident Michael Zillekens Ex-Karnevalsprinz Hubert I. und Prinzessin Rita (Glock) verabschiedet. „Zum dritten und – so hat es Hubert gesagt – zum letzten Mal habt ihr das Nettetaler Narrenzepter getragen.“ Und Hubert I. resümierte: „Es war eine tolle Session.“ Dazu teilte Prinzessin Rita mit, dass die während ihrer Session gesammelten 1250 Euro sozialen Zwecken zugeleitet wurden.

Rund um die Proklamation zog das Komitee ein buntes Programm auf mit dem Bundesschützenspielmannszug „Frisch auf“ Hinsbeck, Gardetänzen der Tanzmariechen und der Männer-Tanzgarde Blau Weiß sowie mit Achnes Kasulke. „Das war eine ihre besten Auftritte“, konnte man nachher bei den Besuchern hören.

Entsprechend der karnevalistischen Vorliebe von Silvia I. für den Kölner Karneval hatte man einige Karnevalisten aus der Domstadt engagiert, etwa einen Text-Gesangs-Beitrag von JP Weber mit der Flitsch (Mandoline) oder die sechsköpfige Musikband „Pläsier“ mit einer wilden Rock Show. Die Überraschung des Abends war der Auftritt der fast 100-köpfigen Prinzengarde der Stadt Köln, die nur selten außerhalb ihrer Stadt auftritt.

„Es war ein wunderschöner Abend“, so Silvia I., bevor sie mit ihrem Vater Horst Peschkes zum Abschluss den Ehrentanz absolvierte. Eine Veranstaltung, die für die  Session noch einiges erwarten lässt. 

Mehr von RP ONLINE