Hoppeditz Erwachen in Lobberich gefeiert

Lobberich : Helau Nettetal: Hoppeditz ist aufgeweckt

In diesem Jahr schlüpft Mathias Kuhn in die Rolle des Hoppeditz'. Nach kleinen Macken mit der Technik kommt er gut in Fahrt. Die jecke Schar auf dem Platz vor dem alten Rathaus ist gut gelaunt.

Das Warten hatte endlich ein Ende, denn am 16. November um 11.11 Uhr erwachte auch in Lobberich der Hoppeditz, um die neue Karnevals-Session einzuläuten. Das Hoppeditz-Erwachen ist wahrlich auch eine Nettetaler Tradition, denn schon seit 1987 wird der Wächter des Karnevals am alten Rathaus aus seinem tiefen Schlaf erweckt.

Um 10.30 versammelten sich schon die ersten Jecken auf dem Marktplatz, um den Sessionsauftakt zu feiern. Sitzungspräsident Michael Zillekens hielt eine Rede, in der er alle Anwesenden willkommen hieß und auch einen ersten Hinweis auf die Nettetaler-Weltprämiere gab. Denn diese Session, erzählte Michael Zillekens, gibt es so einige Premieren, welche aber der Hoppeditz den Karnevalsfreunden mitteilen möchte. Gespannt fragte der Sitzungspräsident: „Können wir unseren Karnevalswächter wecken? Dann lasst uns zusammen von zehn runterzählen!“. Das Publikum zählte laut runter und bei dieser Lautstärke musste der Hoppeditz aus seinem tiefen Schlaf erwachen.

Leider sind ihm nicht nur positive Dinge zu hören gekommen über das „nette Tal““. Zum Glück der anwesenden Karnevalisten spielte die Technik erst einmal nicht so richtig mit, so dass die anfänglich schlechte Laune des Hoppeditz kaum zu hören war.

Der Hoppeditz, der in diesem Jahr von Mathias Kuhn gespielt wurde, musste seine laute Redestimme beweisen und seine flammende Rede vom Balkon hinunter schreien. Das Publikum war leise, denn alle waren gespannt, was der Hoppeditz dieses Jahr zu verkünden habe. Doch plötzlich funktionierte der Ton wieder, die Nettetaler Narren waren sichtlich froh und reagierten mit tosenden Applaus.

Zum Glück, denn der Hoppeditz hatte so einiges zu verkünden: „Dieses Jahr ist ein Jubiläumsjahr, denn das Karnevalskomitee Lobberich feiert seinen 60. Geburtstag“. Der Wächter des Karnevals ist besorgt: „In Lobberich fand man wohl keine Prinzenpaare mehr, doch dieses Jahr brechen die Karnevalisten diese Tradition und gehen in Zukunft andere Wege. Zum ersten Mal hat Nettetal ein weibliches Oberhaupt“, lobte der Hoppeditz. Die Lobbericherin Silvia Peschkes aus der Karnevalsgesellschaft Fidele Heide übernimmt das Amt von Rita I. und Hubert I. Glock, die bereits drei Jahre lang Prinzenpaar waren.

Der Hoppeditz beendete seine Rede mit dem Stichwort, „wenn es so weiter geht, werde der Karneval als Brauchtum niemals sterben.“. Zum Abschied wünschte der Hoppeditz eine schöne Karnevals-Session 2019/20 und verabschiedete sich mit einem dreifachen Helau.

Das Karnevalskomitee Lobberich geht mit dem Motto: „sei jeck und hab das Herz am richtigen Fleck“, in die neue Session. Etwa um 15 Uhr endete die Feier auf dem Marktplatz, denn um 19.30 fand die, von Michael Zillekens liebevoll genannte „Prinzessinen-Proklamation“ statt.

Sein persönliches Highlight für diese Session sei es, Spaß und Frohsinn zu verbreiten. Aber vor allem freue er sich darauf, mit dem Karnevalskomitee Lobberich Geschichte zu schreiben, da zum aller ersten Mal eine Prinzessin als alleiniges Oberhaupt proklamiert wird, erzählte Michael Zillekens stolz.

Nach dem Hoppeditz-Erwachen feierten Groß und Klein auf dem Marktplatz den Sessionsauftakt. Bis zum Tulpensonntagszug am 23. Februar in Lobberich ist noch viel Zeit für den Karneval in den Sälen. Das Karnevalskomitee Lobberich wird die Prunksitzung am 8. Februar ausrichten. Hinzu kommen die Sitzungen der einzelnen KGs.

Mehr von RP ONLINE