1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Beim Wahlparteitag der FDP Nettetal wurde die Reservelist festgelegt.

Nettetal : Liberale vor „troostloser“ Ratsarbeit

Beim Wahlparteitag der Nettetaler FDP wurden die Kandidaten für die Wahlbezirke und die Reserveliste bestimmt. Nach 31 Jahren als Fraktionsvorsitzender kandidiert der 72-jährige Hans-Willy Troost nicht mehr für den Stadtrat.

Dem neuen Stadtrat wird Hans-Willy Troost nicht mehr angehören. Er verzichtete auf einen sicheren Listenplatz. Zwar kandidiert er nochmal in seinem Wahlkreis 407 (Loeheide/Büschen), aber nach den Erfahrungen der vergangenen Jahrzehnte ist es eher unwahrscheinlich, dass ein Liberaler den Wahlbezirk direkt gewinnt. Troost will aus Altersgründen sein Doppelmandat aufgeben. Er kandidiert jetzt nur noch für den neuen Kreistag, nicht mehr für den Nettetaler Stadtrat.

Ortsvorsitzender Dieter Lehmann orakelte, hoffentlich werde „die troostlose Zeit keine trostlose“. Johannes Peters, der voraussichtlich sein Nachfolger als Fraktionsvorsitzender wird, war sehr bewegt, als er Troost für die lange und gute Zusammenarbeit dankte. Hans-Willy Troost war seit 1989 Spitzenkandidat der FDP in Nettetal und war sechs Wahlperioden „mit Herzblut dabei“. In dieser Zeit war ihm immer Harmonie in der kleinen Fraktion wichtig. Es beginnt eine neue Zeit ohne ihn in der Fraktion.

Die Wahlversammlung im Garten des Hofes der Familie Jacobi in Bocholt verlief überaus harmonisch. 15 Stimmberechtigte bei 33 Mitgliedern vor Ort kamen zur Wahl und zeigten damit, wie wichtig ihnen diese Wahl war. Auf die ersten fünf Listenplätze wurden einstimmig gewählt: Johannes Peters, Athanasios Koletsas, Claudia Jacobi, Philipp Langen und Sabine Lunau. Auf den Plätzen 6 bis 12 stehen Michael Eichler, Heinz-Dieter Lehmann, Annette Farokhzadi, Björn Weyers, Petra Wigman-Prigge, Dietmar Horn und Thomas Thönes.

  • Andreas Nielsen freut sich auf zukünftig
    Ein Linksliberaler sagt der Rheurdter Politik Ade : FDP-Mann Nielsen kandidiert nicht wieder für den Rat
  • Amthor kandidiert nicht.
    Nach Lobbyismus-Vorwürfen : Amthor kandidiert nicht für CDU-Spitze in Mecklenburg-Vorpommern
  • Politik in ungewöhnlicher Kulisse: Um bei
    Ratssitzung in Mönchengladbach : Stadtrat mit Abstand und Starkregen

Aktuell hat die FDP drei Sitze im Stadtrat. Außer Johannes Peters, der ebenfalls 20 Jahre dem Rat angehört, kämen bei gleichem Stimmenergebnis wie 2014 zwei Neue in den Stadtrat: der 35-jährige Medienoperator Athanasios Koletsas, der seit 15 Jahren Unternehmer in Nettetal ist. Und die 62-jährige Claudia Jakobi, ebenfalls Unternehmerin im familieneigenen Betrieb in Hannover. Die gebürtige Düsseldorferin kam vor anderthalb Jahren wieder ins Rheinland zurück und bezog mit ihrem Mann einen Hof in Bocholt. Sie studierte Psychologie und Soziale Verhaltenswissenschaften. Für die FDP war sie auf lokaler, Landes- und Bundesebene aktiv. So gehörte sie dem Bundesfachausschuss „Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ an. Johannes Peters ist 62 Jahre alt, hat drei Kinder und drei Enkelkinder. Er will sich für eine familienfreundliche Stadt Nettetal einsetzen.

Im neuen Stadtrat strebt die FDP aber mehr als die bisher drei Sitze an, sondern will wieder vier Mandate erringen. Für den vierten Listenplatz gab es die einzige Kampfkandidatur zwischen Philipp Langen und Sabine Lunau, die Langen mit acht zu sieben Stimmen knapp für sich entschied. Philipp Langen (40) ist Bankkaufmann und hat bei der Volksbank in Nettetal gelernt. Sabine Lunau (58) stellte sich als „normale Person“ vor, gemeint war damit, keine Unternehmerin zu sein. Die alleinerziehende Mutter von zwei Kindern ist als Sozialarbeiterin Angestellte im öffentlichen Dienst.