1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Kreuzimpfung ab sofort an Impfstandorten des Kreises Wesel möglich

Erst Astrazeneca, dann Biontech : Kreuzimpfung ab sofort an Impfstandorten des Kreises Wesel möglich

Was Personen, die bereits einen Termin für eine Zweitimpfung mit Astraeneca im Impfzentrum in Wesel oder am Impfstandort Moers haben, jetzt unternehmen müssen.

Jeder Person, die im Impfzentrum in Wesel oder am Impfstandort Moers eine Erstimpfung mit dem Impfstoff von Astrazeneca erhalten hat, wird seit dem Wochenende eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (derzeit Biontech) angeboten. Das hat die Kreisverwaltung am Montag mitgeteilt.

Am Freitagabend habe die NRW-Landesregierung den Kreis beauftragt, den Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz vom gleichen Tag konsequent umzusetzen, heißt es. Damit werde Menschen, die ihre Erstimpfung mit dem Wirkstoff Astrazeneca erhalten haben, eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff ermöglicht.

Das Land NRW folgt damit der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) von Donnerstag, 1. Juli, sogenanntes heterologes Impfen, also das Impfen mit zwei Impfstoffen, zu ermöglichen, um so den Impfschutz vor der neuen Delta-Variante des Coronavirus zu erhöhen.

Personen, die bereits einen Termin für eine Zweitimpfung mit Astraeneca im Impfzentrum in Wesel oder am Impfstandort Moers haben, müssten nichts weiter unternehmen, der Impfstoff werde automatisch umgestellt, teilt die Kreisverwaltung mit. Die gebuchten Termine, insbesondere in den kommenden Tagen, sollten wie geplant wahrgenommen werden.

  • Der im April eröffnete Impfstandort am
    Nach Empfehlung der Stiko : Freie Wahl bei Zweitimpfung im Kreis Wesel steht in Aussicht
  • Die Qual der Wahl: Astrazeneca, Biontech
    Biontech statt Astrazeneca : Impfzentrum verweigert Frau aus Radevormwald Kreuzimpfung
  • Wer über 60 ist und eine
    Änderung des Impfangebots : Zweitimpfung auch für über 60-Jährige mit Biontech

Alle Personen, die mit Astrazeneca erstgeimpft wurden, die ihren Impftermin über den Kreis Wesel vereinbart haben und deren Zweitimpfung ab Montag, 19. Juli, stattfinden, sollen im Laufe der Woche ein Angebot für eine vorgezogene Zweitimpfung (Kreuzimpfung) mit Biontech erhalten.

Da das Land den Impfzentren bereits in der vergangenen Woche wieder mRNA-Corona-Impfstoff für Erstimpfungen zur Verfügung gestellt hat und dieser nun auch für Zweitimpfungen verwendet werden darf, sei im Kreis Wesel aktuell ausreichend Impfstoff für alle anstehenden Erst-und Zweitimpfungen vorhanden, sagte Kreissprecherin Anja Schulte auf Anfrage.

Für alle mit Astrazeneca erstgeimpften Personen besteht nach wie vor die Möglichkeit, auch bei der Zweitimpfung Astrazeneca in Anspruch zu nehmen. Jeder volljährigen impfwilligen Person, die sich im Juli und August 2021 mit dem Impfstoff von Astrazeneca erstmalig impfen lässt, wird zur Vervollständigung der Impfserie in einem Abstand von mindestens vier Wochen eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff angeboten.

Die an der Impfkampagne der über 60-Jährigen beteiligten niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sind laut Kreis Wesel bereits darüber informiert worden, dass bestellte und bisher noch nicht gelieferte Dosen des Impfstoffs Astrazeneca storniert und durch Biontech ersetzt werden. 

Alle Bürgerinnen und Bürger des Kreises Wesel ab 16 Jahren, die bislang noch keinen Impftermin erhalten haben, können weiterhin Termine für Impfungen in Impfzentren online über www.116117.de sowie telefonisch über die zentrale Rufnummer 0800 116 117 01 buchen.

Ab sofort können sich alle Bürger ab 16 Jahren zudem bei der Impfstoff-Restbörse des Kreises Wesel unter www.allo-vac.com/kw registrieren. Falls im Laufe eines Tages an den Impfstellen in Wesel und Moers Impfdosen vorhanden sind, die unmittelbar verimpft werden müssen, werden mögliche Impflinge über die Plattform per SMS informiert.

Die Auswahl geschieht per Zufallsprinzip. Voraussetzung für eine Registrierung ist, dass die Person innerhalb von 30 Minuten am entsprechenden Impfstandort erscheinen kann. Das System sendet den Nutzern eine SMS, auf die sie innerhalb von fünf Minuten mit dem Stichwort „Ja“ antworten müssen, wenn sie das Angebot annehmen möchten. Der Termin ist gültig, wenn anschließend eine zweite SMS als Terminbestätigung gesendet wird.

Wichtig ist, dass die Impflinge auch bei diesen Terminen die nötigen Unterlagen mitbringen: Personalausweis, Impfpass, Krankenkassenkarte sowie das ausgefüllte Aufklärungs-Merkblatt und den ausgefüllten Einwilligungsbogen. Durch die Registrierung auf der Plattform gebe es allerdings keine Garantie, dass ein Impfangebot gemacht wird, sagt der Kreis. Insgesamt können sich 2000 Personen auf der Plattform registrieren. Die Daten werden nach 28 Tagen automatisch gelöscht, danach können sich Interessierte erneut eintragen.