Lokalsport: Stefes beendet seine Geher-Karriere als Landesmeister

Lokalsport : Stefes beendet seine Geher-Karriere als Landesmeister

Der LGM-Athlet verteidigt über 5000 Meter seinen Titel. Sein Klub freut sich über starke Starterfelder beim eigenen Pfingstfest.

In seinem letzten Auftritt hat sich Hermann-Josef Stefes von der LG Mönchengladbach im Grenzlandstadion als NRW-Meister der Geher feiern lassen und verabschiedet. Der Vorjahressieger ging der Konkurrenz über 5000 Meter mit 24:52,00 Minuten auf und davon. Anfangs hing die Niederländerin Anne van Andel an seinen Fersen und ging schließlich als schnellste Frau 26:20,43 Minuten. Ansonsten überrundete Stefes alle Mitstreiter. "Es war heute brutal, weil es so warm war", sagte er.

Als einziger Teilnehmer knackte Stefes die 25-Minuten-Grenze. Es wirkte faszinierend, wie schnell sein Gehschritt aussah. "Ich ging gleichmäßig, quasi jede 1000 Meter in fünf Minuten", sagte der 33-Jährige, der damit seine sportliche Karriere auch als Läufer beenden will: "Ich spürte noch meinen ersten Marathon in Düsseldorf in den Knochen. Ich will endlich wieder für mich Laufen und Gehen und nicht unter dem ständigen Stress des Müssens stehen", sagte der Sportlehrer der Grundschule in Eicken. Der LGM-Kindertrainer schaute dabei auf seine beiden Kinder Carlo (5 Jahre) und Ella-Luise (3 Monate), für die er jetzt mehr Zeit hat. Zuletzt hatte Stefes, der in Deutschland Zehnter über 20 Kilometer Straßengehen ist, auch gesundheitliche Probleme.

"Wir können mit den Leistungen querbeet sehr zu frieden sein", sagte NRW-Stützpunkt-Team-Trainerin und LVN-Gehsport-Obfrau Aina Mikrikow-Warnt. "Wir haben heute wegen der Wärme sogar extra eine Wasserstelle eingerichtet", erklärte sie. Was ihr Kummer bereitet: Der Geher-Nachwuchs kommt nicht nach und vergreist. "Die jungen Menschen finden Gehen uncool", sagte Mikrikow-Warnt. Der 57-jährige Gladbacher Udo Münster (ART Düsseldorf), der kürzlich von Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel als Seniorensportler des Jahres 2017 in der Landeshauptstadt gekürt wurde, holte den M 55-Titel in 34:13,35 Minuten. "Trotz der Pfingstferien hatten wir zum Teil starke Starterfelder", sagte LGM-Vorsitzender Richard Mayer zur Beteiligung beim 33. LGM-Pfingstsportfest. Viele Athleten nutzten die Gelegenheit, um Qualifikationen für Nord-, NRW- und Deutsche Meisterschaften zu erfüllen. Einen großen Zuspruch fanden die 800 Meter über alle Alters- und Leistungsklassen hinweg. U 18-Jugendsieger Nick Kämpgen vom LAZ Mönchengladbach zeigte ein starkes Rennen als schnellster Mann in 1:57,68 Minuten. Damit erfüllte er die Pflichtzeit (1:59:00) für die Deutschen U 18-Meisterschaften vom 27. bis 29. Juli in Rostock. Sein Vereinskollege David Rajter (M 15) steigerte sich auf 2:07,56, dessen Vater Adam Rajter (M 40, LG Mönchengladbach) auf 2:22,89.

(off)
Mehr von RP ONLINE