1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Marion Schröder ist Regionaldirektorin Niederrhein bei der AOK

Zuständig auch für Mönchengladbach : Das ist die neue Regio-Chefin der AOK

Marion Schröder leitet die Regionaldirektion Niederrhein. Sie startete 1982 mit einer Lehre bei der Krankenkasse. Was sie in ihrer neuen Funktion bewegen will.

Sie ist in Neuss, Mönchengladbach und Krefeld bestens bekannt, war in diesen Städten bereits  in führender Position bei der AOK für Regionen zuständig. Doch seit dem Sommer ist Marion Schröder bei der Krankenversicherung Regionaldirektorin Niederrhein. Damit ist sie zuständig für die oben genannten Städte, aber auch für den gesamten Rhein-Kreis Neuss und den Kreis Viersen. In Zahlen ausgedrückt zeigt sich die Dimension: Sie ist zuständig für etwa 351.000 Versicherte, davon etwa 83.000 allein in Mönchengladbach, und 130 Mitarbeiter, davon 16 in der Vitusstadt.

Mit Schröder kommt auch eine Neuausrichtung: In Mönchengladbach wird sie im ersten Quartal 2022 das dritte AOK-Haus in ihrer Region eröffnen, in Neuss und Krefeld gibt es die bereits. Es entsteht in einem Neubau an der Steinmetzstraße und hat als Konzept nicht nur die Beratung von Kunden, sondern auch die Öffnung des Hauses mit Veranstaltungen und Seminaren zu Gesundheitsthemen. Mit der Eröffnung wird auch die Geschäftsstelle von der Rathenaustraße an die neue Adresse ziehen.

  • Die IHK wird in Neuss künftig
    Geschäftsführer wird nicht ersetzt : IHK-Entscheidung schwächt Neuss
  • Ron Brinitzer scheidet bei der IHK
    Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss : Ron Brinitzer verlässt die IHK Mittlerer Niederrhein
  • Manuela Broisch-Höhner bringt als Museumspädagogin auch
    Angebot im Rhein-Kreis Neuss : Die Römer im Rheinland - Museumspädagogin gibt Einblicke

Die Modernität der Räume soll sich, so betont Schröder, auch in der Beratung widerspiegeln: Die erfolgt nämlich nach Bedarf der Kunden, die vom Berater mit einem Tablet statt Aktenordnern empfangen werden – an einer Theke, in einer Sitzecke oder in einer der Beratungsboxen. „Beratung soll oberste Priorität haben“, sagt die Regionaldirektorin. Jeder solle gleichermaßen Kunden helfen können durch Optimierung und Digitalisierung der Prozesse. Die Fachthemen wie Pflege, Reha, Zähne und Befreiung von Zuzahlungen seien in Servicecenter ausgegliedert worden.

Schröder kann fast vier Jahrzehnte Erfahrung bei der AOK vorweisen. Bei der Krankenversicherung hat sie am 1. August 1982 im Rhein-Erft-Kreis mit ihrer Ausbildung begonnen. Später wechselte sie erst zum AOK Bundesverband, später nach Düsseldorf zur AOK Rheinland/ Hamburg unter dem damaligen und langjährigen Chef Wilfried Jacobs, ein Korschenbroicher, es folgten Führungspositionen in Neuss und Krefeld sowie in Mönchengladbach. Seit Juli formierte die AOK die Region Niederrhein, deren Chefin Marion Schröder jetzt ist.

Bei Veranstaltungen und Netzwerker-Treffen war sie bereits in der neuen Rolle zu Gast, überzeugte mit Kölscher Herzlichkeit und Lockerheit. Und wenn sie nicht für die AOK unterwegs ist, genießt sie in Jüchen, wo sie wohnt, die Zeit mit ihren vier Hunden, gerne beim Sport. Denn Ausdauer hat die Regionaldirektorin Niederrhein.