Beste Floristin des Ausbildungsjahrgangs kommt aus Leichlingen

Beste Floristin kommt aus Leichlingen : „Blumen machen Menschen glücklich“

IHK ehrt Leichlingerin Josefine Nußbaum als beste Floristin ihres Ausbildungsjahrgangs in Leverkusen und Rhein-Berg.

Wenn Leverkusen und der Rheinisch-Bergische Kreis am kommenden Freitag ihre 90 „Top-Azubis“ des Jahres 2019 ehren, wird sie ganz vorne dabei sein: Die Leichlingerin Josefine Nußbaum ist die beste Floristin ihres Jahrgangs, und zwar nicht nur in der Region, sondern in ganz Nordrhein-Westfalen. Mit „sehr gut“ und 95 von 100 Punkten konnte sie im Sommer überzeugen.

Die Ausbildung hat sie beim Leichlinger Unternehmen Florales Design Grabe gemacht. Vier Werkstücke musste Nußbaum in ihrer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer zeigen, und die waren alles – nur nicht gewöhnlich. Nur eine halbe Stunde Zeit hatte die 22-Jährige, um einen Blumenstrauß nach allen Regeln der Kunst und der Technik zu binden. Sie entschied sich für ein Gebinde in Lila, Weiß und Blau, in dem sie unter anderem Clematis, Disteln, Rittersporn, Eisenkraut und Eukalyptus verarbeitete. Der Pflanzschale, die sie außerdem gestalten sollte, nähert man sich wohl besser nicht: Hier kamen Fleischfresser in einer Feuerschale zum Einsatz.

„Sie hat einfach ein Händchen für schöne Sachen“, bescheinigt ihr Ausbilder Andreas Grabe. „Azufine“, wie sie im Betrieb genannt wurde, bringe ein gutes Gefühl für Farben mit und beherrsche das Handwerk. Und – das ist in diesem Beruf nicht unwichtig – sie sei offen für Kundenwünsche und setze sie um. Dabei war anfangs gar nicht klar, dass Josefine Nußbaum Floristin werden wollte. Aufgewachsen in Leichlingen, dort 2015 das Abitur gemacht, startete sie zunächst ein duales Studium bei der Stadt. Das aber war nicht ihr Ding, so dass sie zu dem zurückkehrte, was sie bereits als Aushilfe im Blumenladen Grabe kennengelernt hatte. „Ich wusste einfach, dass mir das hier Spaß macht“, erinnert sich Nußbaum.

2016 begann die Ausbildung, die sie nun mit Bravour abgelegt hat. Der Erfolg ist sicherlich auch auf die Bedingungen im Leichlinger Lehrbetrieb zurückzuführen: Das familiäre Verhältnis zu ihren Ausbildern Andreas und Regina Grabe, die Inspiration durch Kollegin Nadine Domin („Von ihr habe ich das Perfektionistische.“) und die Möglichkeit, den Beruf bis ins letzte Detail kennenzulernen, haben sie vorangebracht. „Für meine Blumen in der Prüfung konnte ich zum Beispiel vorher mit Andreas Grabe auf den Großmarkt fahren und alles aussuchen. Diese Möglichkeit gibt es nicht in allen Betrieben“, berichtet sie. Es hat sich gelohnt: „Der Prüfer war von der Farbpalette des Blumenstraußes begeistert“, erzählt Andreas Grabe.

Und was gefällt Josefine Nußbaum an diesem Beruf am besten? „Blumen machen die Menschen glücklich. Das, was wir gestalten, steht bei den Kunden daheim und sie freuen sich daran“, sagt sie.

Mehr von RP ONLINE