Kader der Volleyballerinnen steht jetzt

Vorbereitung läuft : Kader der Volleyballerinnen steht jetzt

Die Regionalliga-Frauen sind mit den Planungen durch. Trainer Michael Wernitz freut sich auf Lara Sanders und Alexa Leimbach.

Langeweile ist unerwünscht. Deshalb greifen die Regionalliga-Volleyballerinnen der SG Langenfeld (SGL) in der Saison-Vorbereitung auch auf ungewohnte Übungen zurück, um die Stimmung hochzuhalten. Weil zuletzt nur sieben Spielerinnen im Training dabei, tauschte Michael Wernitz den Volleyball zwischenzeitlich gegen einen Football und Frisbeescheiben aus. „Der Spaß darf einfach nicht zu kurz kommen. Außerdem können wir durch solche Akzente die neuen Spielerinnen schnell an das Team gewöhnen“, erklärt der SGL-Coach, der aus seiner Arbeit über viele Jahre auf einen entsprechenden Erfahrungsschatz zurückzugreifen vermag.

Inzwischen steht fest, dass der Kader für die kommende Serie insgesamt 16 Spielerinnen umfasst. Bislang stand der SGL in Carina Zandt lediglich eine einzige ausgebildete Zuspielerin zur Verfügung, nachdem Vivian Brauns und Jil von der Stein den Verein verlassen hatten. Als Ersatz kam nun Lara Sanders, die in der Jugend für die DJK Rheinkraft Neuss und die Solingen Volleys aktiv war.

Trotz ihres jungen Alters von erst 17 Jahren wirkt Sanders sehr besonnen. Außerdem überzeugte sie ihre Mitspielerinnen und den Trainer gleich durch ein sehr gutes Spielverständnis. „Lara hat ein sauberes Händchen, weil sie sehr präzise Pässe spielt. Sie muss allerdings noch schneller werden, um in der Liga mithalten zu können“, betont Wernitz.

Die 20 Jahre junge Diagonalspielerin Alexa Leimbach ist ebenfalls ein vielversprechendes Talent, das der Langenfelder Trainer mit viel Rat unterstützen will. „Mich hat beeindruckt, dass Alexa sehr lernwillig ist“, lobt Wernitz, „sie will unbedingt bei uns mitmachen, obwohl sie in Jana Nahrstedt und Vivien Tänzler zwei sehr starke Konkurrentinnen auf ihrer Position hat.“ Dank einer grundsoliden technischen Ausbildung bringt Leimbach jedoch eine sehr ordentlich Basis mit.

Bis am Wochenende des 14./15. September gegen den SC GW Paderborn der Auftakt zur Saison 2019/2020 erfolgt, wird Wernitz der komplette Kader zur Verfügung stehen. „Ich bin davon überzeugt, dass wir in der Summe eine gute Wahl getroffen haben. Die Neuen werden uns viel Freude bereiten“, meint Wernitz. In der weiteren Vorbereiung wird die SGL die üblichen Trainingseinheiten absolvieren, sich noch um den einen oder anderen Test kümmern – und vielleicht hin und wieder noch einmal auf ungewohnte Übungen zurückgreifen. Langeweile ist und bleibt schließlich unerwünscht.

Mehr von RP ONLINE