Wenn ein Sieger die Meisterschaft verliert

Reiten : Wenn ein Sieger die Meisterschaft verliert

(mid) Der Titelverteidiger schien es selbst kaum fassen zu können. Sebastian Adams (Foto/RSG Niederrhein), Meister der beiden vergangenen Jahre, gewann das abschließende S-Springen mit drei Sternen um den Preis der Stadtwerke Langenfeld – aber nicht den Titel.

Auf Carlo von Kielslück blieb er sowohl im ersten als auch im zweiten Umlauf fehlerfrei. Außerdem kam niemand an seine Zeit heran (76,77 Sekunden). Mit der Entscheidung im Kampf um die Rheinische Meisterschaft im Springen hatte Adams auf Gut Langfort trotzdem nichts zu tun – weil er einen Strafpunkt (Zeit) aus der ersten Wertungsprüfung mit durchs Turnier schleppte. Der Titel ging dafür nach einem spannenden Dreier-Stechen an Vanessa Borgmann (RV Jagdfalke Brünen/Caspar), die wie Frederik Knorren (RV Würselen/Chaccomio M) und Patrick Sandner (Reiterfreunde Gut Mankartzhof) ein makelloses Null-Fehler-Konto erreicht hatte. Rheinischer Meister in der Dressur wurde nach 2016, 2017 und 2018 zum vierten Mal hintereinander Heiner Schiergen (Förderkreis Dressur Neuss) mit Aaron.