1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Monheim/Langenfeld Hepatitisfälle lösen Panik beim SSV aus

Monheim Hepatitis : Monheimer Hepatitisfälle lösen Unruhe in Fußballvereinen aus

Der Kreisgesundheitsamtsleiter tritt dem Vorwurf entgegen, nicht rechtzeitig informiert zu haben. Vorstand des 1. FC Monheim beklagt „Hetzjagd“.

Die in Monheim bekannt gewordenen beiden Fälle von Hepatitis A lösen in den benachbarten Fußballvereinen heftige Reaktionen aus. „Das ist dramatisch“, sagt Werner Geser, Vorstand des 1. FC Monheim. „Auf uns wird eine regelrechte Hetzjagd in den sozialen Medien eröffnet“, sagt er entsetzt. „Dabei haben wir alles richtig gemacht.“  Deshalb hat Geser sich an den Verband gewandt mit der Bitte um Aufklärung über die Ansteckungswege dieser  meldepflichtigen Krankheit.

Rainer Broichgans, Jugendvorsitzender des Fußballkreises Solingen 2, zu dem auch Monheim und Langenfeld gehören, ist der Bitte nachgekommen. „Da ist alles gemacht worden, was zu machen ist“, sagt er. „Die spielleitenden Stellen des Kreises Solingen sehen insoweit keine Bedenken, sowohl den Trainingsbetrieb als auch den Spielbetrieb für die Jugend wieder freizugeben“, schreibt er an die Vereine und weist noch einmal darauf hin, dass der Spielbetrieb im Seniorenbereich nicht betroffen ist.

Aus Broichgans’ Sicht hätten jedoch Eltern, Schulen und auch das Kreisgesundheitsamt früher informieren müssen. Dagegen verwahrt sich Dr. Rudolf Lange, Leiter des Kreisgesundheitsamtes. „Ich kann nicht vorhersagen, wann einer an Hepatitis A erkrankt, so lange die Krankheit nicht ausgebrochen ist.“  Sein Amt habe das direkte Umfeld der bekannt gewordenen Erkrankten untersucht. Darüber hinaus gehende Informationen habe es nicht gegeben. Und er könne auch nicht eine ganze Jahrgangsstufe vom Unterricht fernhalten. Auch bei ihm steht das Telefon nicht still. „Vereine fragen nach, ob ihre Spieler gefährdet sein könnten. Kinderärzte berichten von Schlangen vor der Praxis.“

Noch ist das Stadion am Rhein geschlossen. Voraussichtlich ab nächster Woche kann dort der Trainings- und Spielbetrieb wieder aufgenommen werden. Helmut Höhn, Jugendwart beim SSV Berghausen, kündigt an, dass seine Mannschaften „ganz normal spielen werden. So lange das Kreisgesundheitsamt keine Bedenken hat, spielen wir“, tritt er Gerüchten entgegen, dass der SSV Spielen in und gegen Monheim fern bleiben wolle.