1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

SC Bayer 05 Uerdingen: Anna Keyserlingk mit Deutschem Rekord

Leichtathletik : Keyserlingk mit Deutschem Rekord

Die Leichtathletin des SC Bayer gewinnt mit einer überragenden Leistung im Dreisprung. Albert Kreutzer freut sich über Silber.

(RP) Großer Erfolg für den SC Bayer 05 Uerdingen bei den Deutschen Jugendhallen- und Winterwurf Meisterschaften in Neubrandenburg. Anna Keyserlingk gewann den Dreisprung der weiblichen Jugend U20 mit der neuen Bestweite von 12,95 Metern. Insgesamt übertraf sie fünfmal ihren alten Rekord von 12,66 Metern und ließ der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. Darüber hinaus hat die 16-Jährige mit ihrer neuen Bestleistung nun den deutschen Hallenrekord in der U18 inne. Damit reiht sie sich in der deutschen Rekordliste neben so illustren Namen wie Grit Breuer, Heike Daute (jetzt Drechsler) und den aktuellen Leichtathletikstars Gina Lückenkemper und Konstanze Klosterhalfen ein. Sollte der Schützling von Detlef Franz verletzungsfrei bleiben, ist sie im Sommer eine ganz heiße Kandidatin für die U18-Europameisterschaften in Rieti/Italien.

War im Vorfeld mit einer Top-Platzierung von Keyserlingk zu rechnen, war die Silbermedaille für Albert Kreutzer über 60 Meter Hürden der U20 eine Riesenüberraschung. Bereits im Vorlauf erzielte er in 8,07 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit, die der 18-Jährige im Finale noch einmal toppte. In 7,95 Sekunden rollte er das Feld nach einem gewohnt schwachen Start fulminant auf und holte nur Gregory Minoue (7,83 Sekunden) nicht mehr ein. Mit dem Angermunder hatte er zuletzt regelmäßig zusammen in Uerdingen trainiert, was wohl beiden half.

Bayers Cheftrainer Peter Quasten konnte es an seinem 61. Geburtstag kaum fassen: „Was für ein Tag! Nichts gegen die Gummibärchen, die ich vom Team bekommen habe, aber diese Leistungen sind das schönste Geschenk, das ich mit vorstellen kann.“

Denn auch die übrigen Starter enttäuschten nicht. Tessa Srumf durfte mit Platz sechs über 400 Meter in 56,98 Sekunden (Vorlauf 56,79) zufrieden sein. Eine mögliche Endlaufteilnahme ließ die 17-Jährige durch einen Stolperer aus dem ungewohnt schräg in der Startkurve stehenden Startblock liegen. Nora Glage schaffte es in 8,96 Sekunden in die Halbfinals über 60 Meter Hürden, wo aber erwartungsgemäß Schluss war. Nahe an ihrer Bestzeit war auch Mittelstrecklerin Pia Szymanowski mit 4:50,95 Minuten, was aber nicht fürs Finale reichte.

Einzig Nele Frisch zeigte sich sehr enttäuscht von ihrem Ergebnis im Hammerwurf der U18. Im ersten der von Regen und Sturmböen beeinträchtigten Wettbewerbe landete die Medaillenkandidatin mit 57,01 Metern nur auf dem vierten Rang. Nach zwei ungültigen Versuchen drohte sogar wie im Vorjahr bei der U16-DM das vorzeitige Aus. Im dritten Versuch schaffte sie allerdings mit 55,03 Metern den Sprung in den Endkampf, in dem sie sich allerdings nur noch um knapp zwei Meter steigerte, was zu wenig für eine Medaille war. Bei der männlichen Jugend U18 blieb Luca Overmeyer mit Platz acht im Soll. Im letzten Versuch kam er auf 53,46 Meter.

Schließlich machte die weibliche Uerdinger 4 x 200 Meter Staffel den Medaillensatz komplett. Cynthia Kwofie, Anna Keyserlingk, Maya Semsch und Tessa Srumf gewannen Bronze in 1:40,53 Minuten. Tessa Srumf sicherte als Schlussläuferin, auf Platz vier ins Rennen gegangen, auf der Ziellinie die Bronzemedaille.