1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Krefeld: FC Hellas empfängt Kaldenkirchen zum Spitzenspiel

Fußball : Die vier Aufstiegskandidaten sind unter sich

In der Fußball-Kreisliga empfängt der FC Hellas den TSV Kaldenkirchen und der TuS Gellep den VFS Amern II.

Eine Konstellation, wie sie spannender kaum geht, bietet der 15. Spieltag der Fußball-Kreisliga A. Gleich vier der ersten Teams stehen sich in direkten Duellen gegenüber. Das könnte dann auch die Stunde der Verfolger SC Schiefbahn und VSF Amern II sein, die es mit dem Hülser SV bzw. der TuS Gellep zu tun haben. Aber auch der TSV Bockum, der seit sieben Partien ungeschlagen ist und davon fünf gewann, dürfte gegen die nachlassende Zweite aus Fischeln zum eingeplanten Erfolg kommen, und damit zumindest mit den Aufstiegskandidaten auf Tuchfühlung.

Spitzenreiter TSV Kaldenkirchen gastiert an der Edelstahl-Kampfbahn beim Überraschungsaufsteiger FC Hellas Krefeld, aktuell Vierter mit fünf Zählern Rückstand. Gästecoach Andre Küppers meint dazu: „Das bisherige Abschneiden der Krefelder ist erstaunlich. Aber schon vor der Saison war bis zu uns ins Grenzland zu vernehmen, dass hier eine robuste und eingespielte Truppe am Werk ist, hinter der der ganze Verein steht. Aber nichts desto trotz wollen wir schon etwas mit nach Hause nehmen.“ Bei Hellas sind neben dem gesperrten Petros Petridis der Einsatz der angeschlagenen Pascal Wittbusch und Hassan Kaffash Mohammadjani ungewiss. „Ich glaube, dass es für sie bis zum Anpfiff nicht reicht. Dennoch werden wir versuchen, auch gegen diesen hochkarätigen Kontrahenten, der viele junge Talente in seinen Reihen hat, unser Spiel durchzusetzen“, sagt Krefelds Trainer Sebastian Steinhauer.

  • Kevin Kleier traf für Kaldenkirchen gegen
    Fußball : TSV Kaldenkirchen gibt Gas und dreht Spiel beim Hülser SV
  • Fußball : Gipfeltreffen in der Kreisliga A
  • Noel Müllers traf dreimal für Kaldenkirchen.
    Fußball : Der TSV Kaldenkirchen ist zurück an der Tabellenspitze

Nach Schiefbahn und Bockum hat der SV Vorst mit der Begegnung beim direkten Tabellennachbarn VfL Willich das dritte dicke Brett vor der Brust. Ob es im Mittelfeld, wo der SV viele Alternativen hat, zu Umstellungen kommt, weiß Trainer Marcel Fischbach noch nicht. Im Tor wird Absprache gemäß und wenn nicht noch kurzfristig etwas passiert, wie vergangenen Samstag wieder Pascal Reischke stehen. Ob Niklas Schubert zur Verfügung steht, der aktuell beruflich einen Lehrgang absolviert, bleibt abzuwarten. „Wir haben zuletzt zwei schwächere Spiele abgeliefert und Punkte liegen gelassen. Trotz guter Ansätze mit viel Ballbesitz und optischer Überlegenheit fehlte da nach vorne der finale Pass. Dies muss sich schnellstens wieder ändern“, gibt Willichs Trainer Andre Theißen zu verstehen. Ob sein bester Stürmer Benny Wirth aus beruflichen Gründen mit dabei ist, entscheidet sich kurzfristig. Schiefbahn muss auf den neuen Keeper Andreas Dominiak gleich wieder verzichten, weil er sich bei seinem ersten Einsatz vergangenen Freitag verletzte.