HSG Krefeld feiert Kampfsieg in Menden

Handball : HSG Krefeld feiert Kampfsieg in Menden

Der Handball-Drittligist machte es ab der 55. Minute trotz eines Fünftorevorsprungs noch mal spannend.

Mit einem am Ende hart umkämpften, aber doch verdienten 31:28 (14:13) bei der SG Menden Sauerland Wölfe festigte die HSG Krefeld ihre Tabellenführung und setzte sich aufgrund der überraschenden zeitgleichen Niederlage des Leichlinger TV gegen den VfL Gummersbach II von diesem bereits auf vier Punkte ab. Damit deutet sich immer mehr an, dass das Spitzenspiel gegen die SGSH Dragons aus Schalksmühle in zwei Wochen schon vorentscheidenden Charakter im Aufstiegsrennen bekommen könnte.

Die Krefelder mussten gegen die Sauerländer kurzfristig auf Abwehrspezialist Damian Janus verzichten. Der robuste zentrale Defensivspieler zog sich wie bereits in der Vorsaison eine Schulterverletzung zu und wird dem Team vorerst fehlen. „Wir wissen noch nicht, wie lange Damian ausfällt“, sagte Trainer Ronny Rogawska. Der musste in der Schlussphase des Spiels in Menden in Jonas Vonnahme auch einen weiteren wichtigen Abwehrspieler ersetzen. In der 55. Minute hatte dieser eine rote Karte gesehen. „Ich denke, die Entscheidung war viel zu hart. Für mich war es eine ziemlich normale Aktion. Leider sind wir danach etwas in Unordnung gekommen und haben einfache Ballverluste gehabt. Dadurch wurde es noch einmal eng. Aber der Sieg war am Ende dennoch verdient“, sagte Rogawska zu der Szene, die das bis dahin von den Gästen sicher beherrschte Spiel beinahe noch zum Kippen gebracht hätte.

Die Eagles hatten nach starkem Beginn und klarer Führung nach zehn Minuten den Außenseiter heran kommen lassen. Zur Halbzeit führten sie noch mit einem Tor. Nach der Pause aber zeigten sie mehr und mehr ihre Klasse und bauten den Vorsprung immer weiter aus. So führten sie in besagter 55. Minute bereits mit fünf Toren. Dann folgte die Hinausstellung gegen Vonnahme und damit eine Phase, in der die Gäste die in dieser Saison eigentlich gewohnte Souveränität etwas vermissen ließen. In der Folge kamen die Sauerländer heran und sorgten durch zwei Doppelschläge noch einmal für Spannung. So stand es knapp zwei Minuten vor dem Ende 29:27 für den Gast. Entsprechend wichtig war der folgende Angriff. Es war schließlich Kapitän Marcel Görden persönlich, der Verantwortung übernahm, den Abschluss wählte und zum vorentscheidenden 30:27 traf. Mit sechs Toren zeigte der Kreisläufer, ohnehin in jedem Spiel ein Muster an Führungsstärke, Kampfgeist und Teamspiel, auch insgesamt eines seiner offensiv erfolgreichsten Spiele dieser Saison. Nach dem erneuten Anschluss Mendens war es dann Kevin Christopher Brüren, der zwölf Sekunden vor dem Ende den Endstand von 31:28 herstellte. Mit elf Toren war er einmal mehr der beste Werfer des Spiels. Die Eagles empfangen nun den Siebten aus Ahlen, ehe es am 1. Dezember zum erwähnten Topspiel kommt. Sein Comeback feierte wie angekündigt Henrik Schiffmann, blieb aber bei seiner ersten Partie nach gut einem halben Jahr ohne Torerfolg.

HSG: Nippes, Jäger – Schiffmann, Woestmann, Hansen(4), Goerden (6), Roosna (4), Vonnahme, Kuhfuß, Liesebach, Zimmermann (6), Ciupinski, Brüren (11/1)

Mehr von RP ONLINE