ATK-Damen: Kein Sieger im Kellerduell

Tischtennis : ATK-Damen: Kein Sieger im Kellerduell

In der Regionalliga holten die ersatzgeschwächten Anratherinnen beim TTC GW Fritzdorf noch ein Unentschieden.

In der Tischtennis-Regionalliga kam den Damen des Anrather TK im Spiel gestern Nachmittag beim TTC GW Fritzdorf einer besonderen Bedeutung zu, denn immerhin empfing der Tabellenvorletzte das Schlusslicht. Zwar gab es in diesem Kellerduell beim 7:7 keinen Sieger, dennoch durfte sich der ersatzgeschwächte ATK nach dieser Partie als moralischer Sieger fühlen. Nach einem ausgeglichenen Doppelauftakt legte der ATK mithilfe des Schwestern-Duos Ying-Ni und Anni Zhan mit 3:1 vor, Fritzdorf glich aber immer wieder in der unteren Hälfte aus. So ging der Spielverlauf immer weiter, wobei Ersatzfrau Pia Hartkopf im Duelle der „Vierer“ beinahe gepunktet hätte, allerdings den fünften Satz mit 5:11 verlor. Kurz vor Ende übernahmen die Gastgeberinnen mit 7:6 die Führung, auf ATK-Seite kam es nunmehr auf Anni Zhan im letzten Einzeln, noch ein Unentschieden zu retten. In einem wahren Krimi drehte sie dabei noch einen 1:2-Satzrückstand in ein 3:2 für sich um, und erfüllte damit die Hoffnung auf einen Punktgewinn.

Für die Oberligaherren des SC Bayer Uerdingen war die Auswärtspartie bei der TB Burgsteinfurt gleich von doppelten Erfolg gekrönt. Zum einen gewannen die Blau-Roten mit 9:4, zum anderen hielten sie damit gleichzeitig einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf auf Distanz. „Der Sieg war schon wichtig. Wir haben davon profitiert, dass Paul Freitag nach seinem Urlaub wieder mit dabei war und gleichzeitig unser Gegner nur fünf Spieler hatte, die fit waren“, sagte Bayer-Spieler Matthias Uran nach der Partie. Die Uerdinger bestimmten bis kurz vor Schluss den Spielverlauf, der beim Stand von 8:4 noch zu kippen drohte. An dem einen Tisch lag Samuel Ljuri mit 0:2 zurück, im anderen Einzel hatte Christian Peil bei seinem letztendlich gewonnenen Fünfsatzsieg nach einem 1:2-Rückstand mächtig zu kämpfen, eher der Matchball zum Spielgewinn fiel.

Völlig chancenlos war dagegen in der Verbandsliga der TSV Bockum gegen die TTG Langenfeld. Beim 1:9 mussten die Bockumer am Ende neidlos anerkennen, dass der Tabellenzweite doch eine Nummer zu stark war. Schon in den Auftaktdoppeln zeigte sich mit 0:3, dass Langenfeld gegenüber dem TSV drei gleichstarke Doppel aufgeboten hatte, deren Spieler auch in den folgenden Einzel punkteten. Lediglich Christoph Pauly gelang es in der Mitte den Bockumer Ehrenpunkt einzufahren und verhinderte so noch die Höchststrafe. Auf eine Spielverlegung einigten sich in dieser Klasse der Anrather TK und der TTC BW Krefeld, die nunmehr am 29. November aufeinandertreffen. Ob in der Landesliga der 9:5-Heimsieg der TTF Rhenania Königshof gegen den Meidericher TTC ein Befreiungsschlag war beantwortete deren Kapitän Tobias Stiefel ohne wenn und Aber: „Wenn wir so weiter spielen, dann bleiben wir der Klassen erhalten.“ Der 27-Jährige und sein Doppelpartner Yiqing Zang, der Nummer eins im Königshofer Team, blieben im Doppel und im Einzel ungeschlagen und fuhren zusammen mit Dominik Engels, der im Einzel zweimal punktete, sieben Zähler ein. „Yiqing gibt mir im Doppel schon wertvolle Tipps. Die sind für mich auch im späteren Einzel sehr hilfreich und wertvoll“, sagt Stiefel zum Sieg, der Königshof an die Mittelfeldplätze schnuppern lässt.