1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld Prinzenpaar Lars I. und Monique I. feiert Karneval im Lack

Krefelder Session 2021/22 : Lackierer Lars I. will Karneval „im Lack“

Im vergangenen Jahr durften sie wegen Corona nicht: Jetzt freuen sich Lars I. und Monique I. Czichon auf die Karnevalssession als Prinzenpaar. Jeden Tag gute Laune zu verbreiten, das ist für sie keine Herausforderung.

Das Prinzenpaar für die Krefelder Karnvevalssession 2021/22 steht in den Startlöchern. Am Freitagnachmittag wurden Lars I. und Monique I. Czichon offiziell vorgestellt. Schon im vergangenen Jahr sollten die beiden die Krefelder Jecken anführen, die Session wurde aber aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. In dieser Saison nun soll der Kindheitstraum des Inhabers eines Lackier- und Karosserie-Fachbetriebs endgültig wahr werden. Dabei bauen die Jecken vor allem auf Impfungen. Wie berichtet wird der Karneval nicht nach der bekannten Drei-G, sondern der Zwei-G-Regel stattfinden. Das bedeutet: Nur wer geimpft oder genesen ist, darf an den Veranstaltungen teilnehmen.

Trotzdem rechnen die Verantwortlichen ob der aktuell hohen Inzidenzzahlen mit weiteren Einschränkungen. Der Session unter dem Titel „Alles im Lack“ steht aber nach aktuellen Erkenntnissen nichts im Wege. Der Titel ist dabei in mehrerer Hinsicht zutreffend. Einerseits verweist er auf den bürgerlichen Beruf des Prinzen, andererseits ist er auch als Hinweis auf die Situation zu verstehen, dass eben alles wieder (einigermaßen) gut ist. Durch eine alles in allem zwar weiter verbesserbare, aber solide Impfquote ist eine Session in diesem Jahr wieder möglich.

  • Materborn Mehrzweckhalle Karnevalssitzung Fidelitas
Tanz der
    Brauchtum und Corona : Session ohne Prinz: Einige Sitzungen finden statt
  • Die Dawerkuser Narren wünschen sich einen
    Jecke Zick in Wermelskirchen : Dawerkuser wollen Karneval feiern
  • Kevelaer Karnevalszug 2015.

© gerhard seybert
    Nach Absagen in Kleve : Wie die Vereine im Gelderland Karneval feiern wollen

Bei der Runde im Rathaus sind auch Krefelds Oberbürgermeister Frank Meyer und der Vorsitzende der Prinzengarde und zweite Vorsitzende des Comitée Crefelder Carneval (CCC), Christian Cosman, dabei. „Es ist eine große Aufgabe, die ganze Zeit über gute Laune zu verbreiten, auch wenn man selbst mal einen schlechten Tag hat. Es ist aber allgemein eine große Lust auf den Karneval und unsere Brauchtumspflege zu spüren. Darum glaube ich, dass es trotz der immer noch bestehenden Einschränkungen eine der besten Sessionen überhaupt werden könnte“, sagt Meyer.

Lars I. ist 47 Jahre alt und stammt aus Tönisvorst. Seit seiner Kindheit träumt er davon, dem Karneval als Prinz vorzustehen. „Wir wohnen zwar in Uerdingen, waren aber von je her eher dem Krefelder Karneval zugetan“, erläutert das Mitglied der GKG Krefeld 1978.

„Die beiden sind das erste Prinzenpaar der 78er seit 2005. Der Verein hat bereits viele Prinzenpaare gestellt. Insofern knüpfen sie an eine stolze Tradition an“, erläutert Cosman.

Czichons Frau Monique unterstützt in erster Linie ihren Mann. „Ich bin zwar auch begeisterte Karnevalistin und lange Mitglied in verschiedenen Vereinen, aber Prinzessin zu werden, darüber habe ich nie nachgedacht. Als Lars mir dann aber offenbarte, dass er den Traum hegt, Prinz zu sein, war ich gern dabei und unterstütze ihn von Herzen gern“, sagt die ebenfalls 47-Jährige.

Als Adjutanten stehen den beiden ein ganz erfahrener und ein sehr junger Karnevalist zur Seite. Georg „Schorsch“ Wanraths geht bereits in seine achte Session in dieser Funktion. Der 66 Jahre alte Uerdinger ist seit 26 Jahren Mitglied der Krefelder Prinzengarde im Range eines Majors. Ihm zur Seite steht als Adjutant der Prinzessin in diesem Jahr Simon Reynen. Mit 32 Jahren geht der Kardiotechniker in seine erste Session als Adjutant. „Wir sind trotzdem sicher, dass Monique I. bei ihm in besten Händen ist“, verspricht Reynens Vorgänger Tobias Dörkes.

Eine Neuerung wird es übrigens in diesem Jahr geben, denn die Prinzenproklamation wurde erstmals  vorgezogen: auf den Freitag nach dem 11.11., diesmal den 12.November. So können Prinz und Prinzessin die gesamte Session hindurch in vollem Ornat auftreten.

Die vielen Termine stellen für Unternehmensinhaber Lars I. kein Problem dar. „Meine zwölf Mitarbeiter stemmen den Laden sehr gut, wenn ich nicht dabei bin. Ich denke, mancher ist vielleicht auch froh, wenn der Alte mal weg ist“, erzählt er grinsend.

Vielen öffentlichen Auftritten mit guter Laune steht also für das neue Prinzenpaar nichts entgegen.