1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

SV Schottheide-Frasselt will weiter nach oben

Fußball : SV Schottheide-Frasselt will weiter nach oben

Trainer Hikmet Eroglu hat mit dem B-Ligisten ehrgeizige Ziele. In der vergangenen Saison wurde der Sprung in die Kreisliga A nur denkbar knapp verpasst.

Der SV Schottheide-Frasselt hat in der vergangenen Saison in der Fußball-Kreisliga B den Aufstieg als Tabellenvierter denkbar knapp verpasst. Er stellte mit 76 Treffern den zweitbesten Angriff der Klasse. Fast die Hälfte aller Tore gingen auf das Konto von Julian Peters. Er war mit 32 Treffern der Torschützenkönig in der Liga. „Bei meinen Spielern hat in der vergangenen Saison etwas im Kopf stattgefunden. Sie haben gemerkt, was mit der richtigen Einstellung alles möglich ist. Wenn die Mannschaft will, dann kann sie jeden Gegner in der Liga schlagen“, sagt Hikmet Eroglu. Der 39-jährige trat 2018 beim SV Schottheide-Frasselt seine erste Trainerstation im Seniorenbereich an. Zuvor war er Co-Trainer der U-19-Mannschaft des 1. FC Kleve.

In der laufenden Saison stehen die Schützlinge von Hikmet Eroglu, der übrigens ohne Co-Trainer arbeitet und in Kapitän Jo Voß seinen verlängerten Arm auf dem Spielfeld sieht, nach sieben Partien mit 15 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz. Der Rückstand auf Spitzenreiter DJK Appeldorn, der bereits ein Spiel mehr ausgetragen hat, beträgt nur vier Zähler.

Vor der Saison wechselte Tristan Zwartjes, ein wichtiger Mittelfeldspieler, zum Bezirksligisten SV Rindern. Und Adrian van Baal begann sein Studium in Paderborn. „Diese Verluste konnten wir durch Matthijs Segers, Lars Berns sowie Thomas Derksen, die wir aus der zweiten Mannschaft hochgezogen haben, gut kompensieren. Trotzdem steht mir nur ein 21-Mann-Kader zur Verfügung. Die Trainingsbeteiligung ist zufriedenstellend. Einige Studenten können nicht immer an den Übungseinheiten teilnehmen“, sagt Eroglu, der weiter an seiner bewährten Taktik mit einer Viererkette in der Abwehr festhält.

Der Coach bezeichnet die Leistungsdichte innerhalb der Liga als hoch. Er sieht fünf bis sechs Mannschaften im Kampf um die Meisterschaft auf Augenhöhe. Für die Corona-Auszeit hat er seinen Akteuren keine Trainingspläne gegeben oder Läufe verordnet. „Sie halten sich aber von sich aus fit“, sagt er. Eroglu, der als Innenverteidiger beim MSV Duisburg in der U-19-Bundesliga aktiv und später beim 1. FC Kleve, VfR Warbeyen und Siegfried Materborn am Ball war, möchte, dass sich sein Team jedes Jahr in der Tabelle verbessert.

In der Saison 2018/19, seinem ersten Jahr als Trainer beim SV Schottheide-Frasselt, erreichte er mit seiner Mannschaft den fünften Platz, zuletzt sprang Rang vier hinaus. In dieser Saison soll es weiter nach oben gehen. Der Coach kann sich vorstellen, seine Arbeit beim B-Ligisten über diese Saison hinaus fortzusetzen. „Bis jetzt passt alles. Wir werden im Verein rechtzeitig alles weitere besprechen“, sagt er.