Fußball : Die „Zebras“ sind in Uedem auf der Hut

Fußball-Kreisliga A Kleve-Geldern: Aufsteiger SV Nütterden empfängt hochmotivierten Gast aus Wetten.

Bereits am Freitagabend geht es mit dem dritten Spieltag in der Kreisliga A weiter. Der Kevelaerer SV empfängt Sturm Wissel. Am Sonntag kommt es zum ersten „Spitzenspiel“ der neuen Saison. Tabellenführer Uedem (sechs Punkte) empfängt den punktgleichen Tabellendritten SV Rindern.

Kevelaerer SV – Sturm Wissel (Fr. 20 Uhr). Die Gastgeber behielten Dank einer Leistungssteigerung in Durchgang zwei mit 3:1 die Oberhand in Donsbrüggen. Dennoch war nicht alles Gold, was glänzte, und das sah Kevelaers Trainer Ferhat Ökce ähnlich. „Ich erwarte gegen Wissel eine ähnlich umkämpfte Partie wie in Donsbrüggen. Und wir müssen uns in einigen Dingen verbessern, wollen wir am Ende den nächsten Dreier einfahren. Wir sind auf alle Fälle gewarnt.“ Stinksauer war Marco Schacht nach der 0:3-Niederlage seiner Mannschaft in Auwel-Holt. Und für die Partie beim KSV kündigte er an: „Auf jeden fall werden andere Akteure auflaufen, die dann hoffentlich die richtige Einstellung auf den Platz bringen werden. Ansonsten erwartet uns dort ein Waterloo.“

Uedemer SV – SV Rindern (So. 17 Uhr). Beide Teams sind bisher verlustpunktfrei in die Spielzeit gestartet. Und so kommt es bereits am dritten Spieltag zum tabellarischen Spitzenspiel zwischen dem Ersten und Dritten. „Wir spielen gegen den gefühlten Liga-Topfavoriten. Das wird eine schwere Aufgabe, doch wir wollen ein gutes Bild abgeben und sind nicht bange“, blickt Uedems Trainer Martin Würzler auf das Spiel. „Wir haben großen Respekt vor dem Gegner, aber wir wissen auch um unsere Stärken. Und deshalb werden wir auch versuchen, die drei Punkte aus Uedem zu entführen“, gibt Trainer Joris Ernst die Marschroute seiner „Zebras“ vor.

SV Nütterden – Union Wetten (So. 15 Uhr). Nach dem Ausfall der Partie in Geldern bestreitet Aufsteiger Nütterden erst seine zweite Ligapartie. Wichtig dabei wird sein, dass die Mannschaft sich wieder auf das Fußballerische konzentrieren kann. Dabei wird das Team um Trainer Joachim Böhmer auf einen hochmotivierten Gast treffen. „Ich denke, dass wir mit den Gastgebern im Laufe der Spielzeit in der gleichen Situation sein werden, nämlich dringend Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Deshalb sehe ich das Spiel als Duell gegen einen direkten Konkurrenten, was es für uns zu gewinnen gilt“, äußert sich Wettens Spielertrainer Christian Offermanns zur anstehenden Auswärtsaufgabe.

SV Sevelen – Arminia Kapellen-Hamb (So. 15 Uhr). Ein Wiedersehen gibt es beim Derby zwischen Sevelen und Kapellen-Hamb. Gunnar Gierschner, Trainer der Gastgeber, und Kapellens neuer Trainer Andreas Holla waren jahrelang Weggefährten. Dennoch wird der SV keine Geschenke verteilen wollen. „Wir sind vor Kapellen gewarnt, wollen aber unbedingt einen Dreier, um die verlorenen Punkte aus dem ersten Heimspiel gegen Geldern wieder reinzuholen.“

SV Herongen – SV Donsbrüggen (So. 15 Uhr). Zwei Unentschieden haben die Heronger in den ersten beiden Partien erzielt. Auch bei der Partie in Kapellen-Hamb spürte Spielertrainer Sebastian Tissen „noch einigen Sand im Getriebe“. Gegen Donsbrüggen sieht er erneut ein hartes Stückarbeit auf die Mannschaft zukommen. Trotz der 1:3-Heimniederlage gegen Kevelaer wird der SVD optimistisch anreisen. „Die Einstellung stimmt derzeit. Wir fahren nach Herongen, um dort weiter zu punkten“, gibt sich Christian Roeskens, Trainer der Gäste, selbstbewusst.

Blau-Weiß Auwel-Holt – Grün-Weiß Vernum (So. 15 Uhr). Nach dem Heimsieg über Wissel haben die Gastgeber die ersten Punkte eingefahren. Und wollen auch gegen Vernum damit weitermachen. „Der Gast verfügt über große Offensivqualitäten. Das wird kein einfaches Spiel, aber wenn wir wieder dieselbe Einstellung wie gegen Wissel auf den Platz bringen, bin ich guter Dinge,“ so die Einschätzung von Auwel-Holts Übungsleiter Lars Allofs. Die Gäste konnten noch keinen Zähler auf der Habenseite verbuchen. Dennoch sah Vernums Coach Sascha Heigl bei der 0:2-Heimniederlage gegen Rindern eine Leistungssteigerung seines Teams im Vergleich zum Saisonauftakt. „Daran wollen wir anknüpfen.“

SG Kessel/Ho-Ha – TSV Nieukerk (So. 15 Uhr). Ein weiteres Duell zweier Aufsteiger steht am dritten Spieltag auf dem Programm. Dabei empfängt die SG Kessel/Ho-Ha den TSV Nieukerk. In den ersten beiden Saisonspielen mussten die Gastgeber jedoch viel Lehrgeld zahlen. Bereits acht Gegentreffer musste die Mannschaft um das Trainerduo Geert Derksen/Nico Berendsen hinnehmen. Dennoch bleibt Gilbert Wehmen mit Blick auf die Partie gegen den TSV optimistisch. „Wir sind in der glücklichen Lage zwei Heimspiele in Folge zu haben. Gegen Nieukerk sind nun Punkte fällig. Man konnte von Pfalzdorf zu Uedem eine Steigerung bei der Mannschaft erkennen. Das wollen wir nun fortsetzen und das Spiel positiv mit drei Punkten für uns gestalten.“ Allerdings blickt auch Gäste-Trainer Wilfried Steeger optimistisch auf das Aufeinandertreffen. „Wir wollen das schlechte Omen vom Aufsteiger-Duell gegen Nütterden ablegen. Wenn wir an das Pfalzdorf-Spiel anschließen, können wir auch in Kessel etwas mitnehmen.“

Alemannia Pfalzdorf – GSV Geldern (So. 15 Uhr). Nach dem Dämpfer durch die 2:3-Niederlage in Nieukerk herrscht im Lager der Alemannen dennoch Zuversicht. „Geldern hat eine robuste Truppe mit erfahrenen Spielern. Dennoch spielen wir zu Hause und wollen die verlorenen Punkte gegen Nieukerk zurückholen“, zeigt sich Pfalzdorfs Trainer Markus Hierling entschlossen.