Fußball : Die „Wundertüte“ spielt in Donsbrüggen

Fußball-Kreisliga A: Die ungeschlagene Pfalzdorfer Alemannia gastiert zum Spitzenspiel in Auwel-Holt.

Nach den drei witterungsbedingten Spielausfällen am vergangenen Wochenende ist die Tabelle der Kreisliga A ein wenig verzerrt. Es bleibt abzuwarten, ob am anstehenden 16. Spieltag alle Partien ausgetragen werden können.

SV Union Wetten – TSV Weeze (So. 14.15 Uhr). Von der reinen Tabellensituation her geht der Tabellenführer aus Weeze als klarer Favorit in die Partie beim Tabellenelften aus Wetten. Doch die Gastgeber konnten aufgrund der Spielpause am vergangenen Wochenende nun 14 Tage lang ihre Wunden pflegen und sich auf das Duell gegen den Ligaprimus einstellen. Der Gegner reist mit Respekt an.

„Die Union ist immer ein schwieriger und angenehmer Gegner. Ich erwarte von meinem Team absolute Kampfbereitschafft und den Willen, auch dort drei Punkte zu holen“, erklärt Weezes Trainer Marcel Zalewski.

Uedemer SV – SV Blau-Weiß Herongen (So. 14.15 Uhr). Mit Sicherheit war die Stimmung in Herongen unter der Woche alles andere als gut. Denn nach dem 2:8-Debakel in der Vorwoche in Vernum sprach Spielertrainer Sebastian Tissen „von internem Gesprächsbedarf“.

  • Im August-Janssen-Sportzentrum traf der TSV Weeze
    Fußball-Bezirksliga : Weeze lässt auch Herongen abblitzen
  • Die Kreativität von Herongens Kapitän Tim
    Fußball : Topspiel in Weeze – der lästige Aufsteiger kommt
  • Sevelens Kapitän Martin Backus (Mitte) freut
    Fußball : Weeze sieht das Topduell des Spieltages

Und er forderte vor dem Spiel in Uedem: „Wir müssen weitergehen, und ich erwarte eine Reaktion von meiner Mannschaft.“ Allerdings wird dies keine leichte Aufgabe. Denn die Gastgeber sind mittlerweile seit sieben Partien ungeschlagen und sind endlich in der Liga angekommen.

SV Donsbrüggen – SV Straelen II (So. 14.15 Uhr). Beide Mannschaften waren am vergangenen Sonntag zum Nichtstun verdonnert. Dies könnte zumindest der Personaldecke der Gastgeber, die im Kampf um den Klassenerhalt jeden Punkt benötigen, zugutekommen. Wer nun allerdings gegen die „Wundertüte der Liga“ auflaufen kann, wird sich erst am Sonntag zeigen. Bei den Gästen darf man gespannt sein, ob und welche Akteure aus dem Regionalligakader zusammen mit Trainer Friedel Baumann nach Donsbrüggen reisen werden.

Siegfried Materborn – Sturm Wissel (So. 14.15 Uhr). Auch die Spiele dieser beiden Teams fielen letzten Sonntag dem Wetter zum Opfer. Die Materborner müssen vor der Winterpause unbedingt noch Punkte sammeln, wollen sie den Anschluss an das untere Mittelfeld der Tabelle nicht ganz aus den Augen verlieren. Die Mannschaft von Trainer Marco Schacht dagegen möchte beim Tabellenschlusslicht etwas für die bisher doch eher dünne Auswärtsbilanz tun.

SV Blau-Weiß Auwel-Holt – Alemannia Pfalzdorf (So. 14.15 Uhr). Die Spitzenpartie des Spieltages findet in Auwel-Holt statt. Die Gastgeber, aktuell auf Rang vier liegend, empfangen den Tabellenzweiten aus Pfalzdorf. Nach der 1:4-Heimniederlage am letzten Sonntag bietet sich dabei für die Mannschaft von Trainer Lars Allofs die Chance Wiedergutmachung zu betreiben. „Wir müssen nach der Niederlage die Köpfe hochbekommen und unsere Fehler abstellen, um möglichst etwas Zählbares zu erreichen“, so Allofs vor der Partie. Die Alemannen dagegen werden alles daran setzen, auch nach dem ersten Spieltag der Rückrunde ungeschlagen zu bleiben.

Viktoria Winnekendonk – SV Sevelen (So. 14.15 Uhr). „Wir haben gegen den SV noch etwas gutzumachen und sind auch derzeit gut drauf. Am Ende wollen wir natürlich versuchen, die Punkte hierzubehalten“, gibt sich Viktoria-Trainer Sven Kleuskens kämpferisch. Nach drei Siegen in Folge sind die Gäste aus ihrem Zwischentief wieder herausgekommen. „Wir werden auf Sieg spielen, um uns so einen schönen Jahresabschluss zu erarbeiten“, erklärt Gunnar Gierschner vor dem letzten Spiel seiner Mannschaft vor der Winterpause.

SV Grün-Weiß Vernum – SV Arminia Kapellen-Hamb (So. 14.15 Uhr). „Natürlich wollen wir die Euphorie nach dem Kantersieg gegen Herongen mitnehmen, dürfen aber nicht abheben. Die Einstellung wird diese Partie entscheiden“, blickt Vernums Trainer Sascha Heigl auf die anstehende Partie, an der er aufgrund privater Termine nicht selbst teilnehmen kann.