Fußball : Donsbrüggen mitten im Abstiegskampf

Fußball-Kreisliga A Kleve-Geldern: Im Nachholspiel zwischen Pfalzdorf und Winnekendonk hieß es 1:1.

In einer Nachholpartie des 17. Spieltages empfing Alemannia Pfalzdorf das Team von Viktoria Winnekendonk. Dabei verpassten es die Gastgeber, den SV Straelen vom zweiten Tabellenplatz zu verdrängen. Gegen den Tabellenzwölften sprang am Ende nur ein 1:1-Unentschieden heraus. Nach einem ausgeglichenen ersten Durchgang gingen die Gäste in Minute 56 nach einem Konter durch Jonas Meier sogar in Führung. Erst sechs Minuten vor dem offiziellen Spielende gelang den Gastgebern durch Nils Mildenberger der Ausgleich. „In Halbzeit zwei haben wir ordentlich Gas gegeben, konnten den Rückstand jedoch nicht verhindern. Danach hatten wir noch Chancen, aber erst spät den Ausgleich geschafft“, erklärte Thomas Erkens nach dem Remis. „Wir waren heute ein gleichwertiger Gegner. Der Punkt geht voll und ganz in Ordnung“, war Sven Kleuskens zufrieden.

Bereits am heutiegn Freitagabend geht es mit dem 20. Spieltag weiter:

SV Grün-Weiß Vernum – BV Sturm Wissel (Freitag, 20 Uhr). Bereits am heutigen Freitag empfängt die Mannschaft um Trainer Sascha Heigl die Mannschaft aus dem Dünendorf. Unter der Woche gewannen die Grün-Weißen mit 3:1 in Uedem, hatten dabei jedoch in der Schlussphase einige heikle Situationen zu überstehen. Mit einem Sieg könnten die Vernumer die Gäste in der Tabelle überholen. „Das wird ein heißes Spiel“, blickt Sascha Heigl auf das anstehende Match. „Wir müssen gegen einen gefährlichen Gegner über 90 Minuten hochkonzentriert bleiben und dürfen uns keine Pausen erlauben.“

SV Sevelen – TSV Weeze (Samstag, 16 Uhr). Ohne „Urlauber“ Gunnar Gierschner setzten sich die Gastgeber am vergangenen Sonntag knapp mit 3:2 gegen die SGE Bedburg-Hau durch. In der Partie am Samstag gegen Tabellenführer Weeze wird der Coach jedoch wieder an der Seitenlinie stehen. Die Gäste haben seit Anfang Dezember kein Meisterschaftsspiel mehr gewinnen können und liegen nur noch zwei Punkte vor der Reserve des SV Straelen. „Gegen uns als Spitzenreiter sind alle Teams noch ein wenig mehr motiviert als sonst. Das müssen wir annehmen und jeden Sonntag von Neuem versuchen, unser Potential abzurufen“, erklärt Weezes Trainer Marcel Zaleweski, der die Tabellenführung verteidigen will.

Viktoria Winnekendonk – Blau-Weiss Herongen (So., 15 Uhr). „Wir wollen an die Leistung in Pfalzdorf anknüpfen und endlich mal wieder einen Heimsieg feiern“, hofft Sven Kleuskens auf eine erneut starke Leistung seiner Mannschaft. Offensiv gibt sich Herongens Spielertrainer Sebastian Tissen vor der Partie. „Wir fahren nach Winnekendonk, um dort drei Punkte zu holen. Allerdings werden wir dabei unserer taktischen Ausrichtung der Balance zwischen Angriff und Verteidigung treu bleiben und nicht unser Heil in der reinen Offensive suchen.“

SV Union Wetten – Siegfried Materborn (So., 15 Uhr). Zum Kellerduell kommt es Sonntag auf der Sportanlage an der Kapellener Straße. Die Gastgeber auf dem vorletzten Tabellenplatz (12 Punkte) empfangen das Schlusslicht aus Materborn (10 Punkte). „Ein Sieg ist absolut Pflicht. Das ist das erste von noch elf Endspielen für uns, und wir müssen es gewinnen“, weiß Wettens Co-Trainer Alexander Schwenner um die prekäre Lage seiner Mannschaft.

SGE Bedburg-Hau II – Alemannia Pfalzdorf (So., 15 Uhr). Weiterhin jeden Zähler für den Klassenerhalt benötigt auch die Reserve der SGE. Zwar lobte Trainer Raphael Erps sein Team nach der Niederlage in Sevelen für dessen Einstellung, ein Punkt blieb der Mannschaft aber verwehrt. „Den wollen wir uns gegen Pfalzdorf wiederholen. Gegen einen starken Gegner müssen wir dafür aber konzentriert unsere Ordnung gegen den Ball halten.“ Die Gäste verpassten am Mittwochabend den Sprung auf Platz zwei. „Das wird ein enges Spiel. Ich bin gespannt, wer bei der SGE auflaufen wird. Wir wollen uns die gegen Winnekendonk verlorenen Punkte zurückholen“, sagt Alemannen-Coach Thomas Erkens.

SV Donsbrüggen – Uedemer SV (So., 15 Uhr). Weiterhin mitten im Kampf um den Klassenerhalt steckt auch Aufsteiger SV Donsbrüggen. Auf der Habenseite stehen 13 Punkte, das sind drei Zähler mehr als beim Tabellenletzten Materborn. Im Hinspiel gab es zwischen den Mannschaften ein torloses Remis. Die Bilanz der Gäste in diesem Jahr ist negativ. Bei bereits vier absolvierten Spielen gab es nur Punkte beim Auswärtssieg in Kapellen. „Wir werden wohl in Donsbrüggen auf die Asche müssen. Auf jeden Fall müssen wir wieder effizienter agieren um erfolgreich zu sein“, hofft Martin Würzler auf eine Leistungssteigerung zur Heimniederlage am Dienstag gegen Vernum.

SC Blau-Weiß Auwel-Holt – SV Arminia Kapellen-Hamb (So., 15 Uhr). Beide Mannschaften verloren jeweils ihr letztes Meisterschafts-spiel. „Wir müssen nach der Niederlage in Herongen die Köpfe wieder hochbekommen. Wir wollen unbedingt wieder punkten“, nimmt Auwel-Holts Trainer Lars Allofs sein Team in die Pflicht.

Mehr von RP ONLINE