Fußball : Pfalzdorf mit Nullnummer

Fußball-Kreisliga A Kleve-Geldern: Winnekendonk geht unter.

SV Viktoria Winnekendonk – SV Sevelen 1:4 (0:2). Bereits nach elf Minuten gingen die Gäste durch Dennis Schmidt in Führung. Vier Minuten vor der Pause traf Philipp Langer zum 0:2-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel drängten die Gastgeber und kamen durch Sascha Hoffmann (54.) zum verdienten Anschlusstreffer. Sevelens Keeper Robin Schmidt verhinderte anschließend den Ausgleich mit einer Glanzparade. Erneut Langer und Schmidt (66., 78.) sorgten dann für die Entscheidung. „Es war eine Partie auf Augenhöhe, die wir durch individuelle Fehler verloren haben“, erklärte Felix Nabel, Co-Trainer der Gastgeber nach der Partie. „Mit einem 4:1-Auswärtssieg nach der langen Pause bin ich natürlich sehr zufrieden“, kommentierte Sevelens Trainer Gunnar Gierschner das Ergebnis.

SV Grün-Weiß Vernum – SV Arminia Kapellen-Hamb 3:3 (2:1). Nach dem frühen Rückstand durch Jan Stevens (10.) fingen sich die Gastgeber und drehten die Partie durch Malte Heitbrede (29.) und Johannes Terhorst (40.) bis zur Pause. In der 50. Minute erhöhte Philipp Stutzinger auf 3:1 und die Platzherren hatten weitere Chancen, die Führung auszubauen, vergaben diese aber. In Minute 72. Gelang Ramin Hamad der Anschlusstreffer. In der Folge zeigten sich die Arminen zielstrebiger und erzielten zwei Minuten vor Spielende durch Frank Boos per Foulelfmeter den 3:3-Endstand. „Für uns fühlt es sich an wie eine Niederlage. Wir haben uns am Ende nicht belohnt“, kommentierte Sascha Heigl enttäuscht das Remis. „Wir haben eine gute Moral gezeigt und uns am Ende den Punkt auch verdient“, resümierte Kapellens Co-Trainer Fran Käter.

SC Blau-Weiß Auwel-Holt – Alemannia Pfalzdorf 0:0. In einem guten A-Liga spiel trennten sich beide Mannschaften leistungsgerecht Unentschieden. Und das sahen die Trainer genauso. „Unterm Strich geht die Punkteteilung in Ordnung“, so Auwel-Holts Coach Lars Allofs. „Nach so einer Partie kann man auch mal mit einem Punkt zufrieden sein“, erklärte sein Gegenüber Thomas Erkens.

Mehr von RP ONLINE