Kreisliga A: Auwel-Holt feiert ersten Saisonsieg gegen Wissel

Zweiter Spieltag in der Kreisliga A : Auwel-Holt feiert ersten Saisonsieg gegen Wissel

Zwei Spiele haben in der A-Liga schon stattgefunden. Siegreich waren Uedem und Holt. Am Sonntag spielen die übrigen Teams.

Der zweite Spieltag in der Kreisliga A ist bereits angepfiffen worden. Auwel-Holt siegte am Donnerstag gegen Wissel, Uedem in Kessel. Die übrigen Spiele finden am Sonntag statt.

SC BW Auwel-Holt – BV Sturm Wissel 3:0 (3:0). Nach dem ungefährdeten 3:0-Sieg des Sportclubs hatte BV-Trainer Marco Schacht deutliche Worte für die Leistung seiner Mannschaft übrig. „In der ersten Halbzeit war das eine erbärmliche, grausame und beschämende Darbietung. Mit drei Gegentoren waren wir noch richtig gut bedient. Es war keine Einstellung vorhanden, das war eine absolute Frechheit. Wenn wir die ganze Saison so spielen, holen wir keinen einzigen Punkt.“ Sein Gegenüber Lars Allofs war folglich durchweg zufrieden. „Ganz, ganz großes Lob an meine Mannschaft, die sich heute von Anfang an energisch, lauffreudig und zweikampfstark präsentiert hat. Wir sind hochverdient mit 3:0 in Führung gegangen. Darauf lässt sich aufbauen.“ Doppelpacker Stefan Linßen und Philipp Stienen schossen Blau-Weiß binnen 20 Minuten zum Sieg.

SG Kessel/Ho.-Ha. – Uedemer SV 1:4 (1:1). War die erste Halbzeit in weiten Teilen noch recht offen, so wurde der USV in Durchgang zwei schließlich seiner Favoritenrolle gerecht. Martin Dicks brachte den Gastgeber schon nach fünf Minuten in Führung, die Cahit Erkis nach einer halben Stunde wieder egalisierte. Nach dem Seitenwechsel brachte SG-Akteur Philipp Peters die Gäste mit einem Eigentor in Front. David van Rennings traf zum 3:1, ehe erneut Erkis 15 Minuten vor Abpfiff den Schlusspunkt setzte. „Nach der ersten Halbzeit sind wir zuversichtlich in die Pause gegangen, zumindest einen Punkt mitnehmen zu können“, sagte Gilbert Wehmen, sportlicher Leiter der Spielgemeinschaft. „Anschließend kamen wir mit einem Eigentor sehr unglücklich raus, und dann wurde es sehr schwer.“ Uedems Peter „Pele“ Van Aerssen resümierte: „Nach einer halben Stunde kamen wir besser ins Spiel und waren dann die deutlich bessere Mannschaft.“

SV Donsbrüggen – Kevelaerer SV (So. 15 Uhr). Für viele Kenner der Szene doch überraschend, startete der SV Donsbrüggen mit einem Auswärtssieg in Auwel-Holt in die Spielzeit. „Durch diesen Sieg gehen wir natürlich positiv in die anstehende Begegnung. Dennoch wird das Spiel gegen Kevelaer, die uns mit Sicherheit versuchen werden, hinten reinzudrücken, eine sehr, sehr schwere Aufgabe. Dennoch bin ich guter Dinge, dass wir Sonntag ein gutes Spiel abliefern werden“, blickt Donsbrüggens Trainer Christian Roeskens optimistisch auf die Partie gegen den Bezirksligaabsteiger. „Der SV war schon immer eine unangenehme Mannschaft auf heimischem Platz. Wir sind gewarnt, aber gewappnet und wollen etwas von dort mitnehmen“, blickt KSV-Coach Ferhat Ökce auf die erste Auswärtsaufgabe seiner Mannschaft.

Der GSV Geldern trifft am Sonntag auf Nütterden. Foto: Evers, Gottfried (eve)

Arminia Kapellen-Hamb – SV Herongen (So. 15 Uhr). Nach der 0:2-Niederlage in Kevelaer brachte es Kapellen-Hambs neuer Trainer Andreas Holla im Hinblick auf das Heimspiel gegen Herongen kurz und bündig auf den Punkt: „Wir müssen Tore schießen, wenn wir keine schießen, können wir kein Spiel gewinnen.“ Nach dem Unentschieden am vergangenen Sonntag gegen Wetten hofft Herongens Spielertrainer Sebastian Tissen auf eine Leistungssteigerung seiner Elf, „die nur bis zur 60. Minute gut gespielt, dann jedoch den Fußball eingestellt hatte“. Mit Respekt vor dem Gegner gehen die Gäste in die Partie, „aber wir wollen natürlich jedes Spiel gewinnen“, so Tissen.

Union Wetten – SV Sevelen (So. 15 Uhr). Durch einen Treffer in der letzten Minute sicherten sich die Gastgeber zum Auftakt ein Unentschieden in Herongen. Spielertrainer Christian Offermanns, der für den Ausgleichstreffer verantwortlich zeichnete, sieht keine Veranlassung, den Stil der Mannschaft zu ändern. „Wir werden die Partie genauso angehen wie die vorherige. Und dann sehen, was wir mit Willen und Teamgeist erreichen können.“ Bedient war Gästetrainer Gunnar Gierschner nach der Auftaktniederlage gegen Geldern. „Wir müssen Laufbereitschaft zeigen und den Kampf annehmen. Wir sind ganz klar auf Wiedergutmachung für den vorigen Sonntag aus“, erwartet Gierschner eine klare Leistungssteigerung seiner Mannschaft.

Grün-Weiss Vernum – SV Rindern (So. 15 Uhr). Einen rabenschwarzen Tag erwischten die Gastgeber zum Saisonauftakt in Uedem. Denn neben der Niederlage mussten bei den Vernumern gleich drei Spieler verletzt ausgewechselt werden. „Egal, gegen wen wir antreten, wir wollen natürlich gewinnen. Mal sehen, wer am Sonntag alles zur Verfügung stehen wird. Aber wir werden alles geben, um die Punkte in Vernum zu behalten“, erklärt Sascha Heigl vor der Partie gegen Rindern. „Ich erwarte eine ähnlich gut und kämpferisch eingestellte Mannschaft, wie es Wissel am ersten Spieltag war. Dennoch haben wir das Potential, um dort zu bestehen“, blickt Zebra-Coach Joris Ernst auf die Auswärtsaufgabe.

GSV Geldern – SV Nütterden (So. 16 Uhr). Nach dem etwas überraschenden Auswärtssieg in Sevelen gibt Gelderns Trainer Erzi Eder unumwunden zu: „Wir haben jetzt Blut geleckt und werden alles geben. Ich kenne den Gegner zwar nicht, aber wir wollen mindestens einen Punkt.“ Die Gäste siegten im Aufsteigerduell gegen Nieukerk und reisen selbstbewusst nach Geldern. „Natürlich verspüren wir Rückenwind. Doch diesen müssen wir auch kontrollieren. Mit einem Auswärtspunkt wären wir zufrieden“, umschreibt Joachim Böhmer die Zielsetzung der Gäste.

Mehr von RP ONLINE