1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: Rotary Club zeichnet beste Studenten der Hochschule aus

Hochschule in Kamp-Lintfort : Rotary Club zeichnet beste Studenten der Hochschule aus

Seit 2014 verleiht der Rotary Club Kamp-Lintfort/Grafschaft Moers Förderpreise an Absolventen der Hochschule Rhein-Waal, die in Kamp-Lintfort studieren. In diesem Jahr teilte der Club den Preis, weil die zwei besten Studenten in ihren Leistungen gleich waren.

Auch das Preisgeld von 1000 Euro wurde gesplittet, um es zum ersten Mal an Geschwister zu vergeben.

Jeweils 500 Euro erhielten die beiden Aldekerker Julius Garms und Anna Garms. „Beide haben ihre Bachelorarbeit hervorragend mit 1,0 und 1,3 abgeschlossen“, berichtete Franca Ruhwedel, Professorin für Finanzbuchhaltung und Rechnungswesen („Finance and Accounting“). Julius Garms habe seine Arbeit über die „Auswirkung von Niedrigzinsen auf die Verschuldung von Unternehmen“ geschrieben. Der Student des Studienganges Internationale Betriebswirtschaftslehre („International Business“) habe untersucht, wie sich der Verschuldungsgrad von 180 deutschen Aktiengesellschaften seit 2001 entwickelt habe. Der 26 Jahre alte Student komme zu einem überraschenden Ergebnis. Obwohl die Europäische Zentralbank nach der Finanzkrise 2008 die Zinsen gesenkt habe, damit Unternehmen investieren, weil sie weniger Zinsen zu zahlen haben, habe die Verschuldung abgenommen. Das entspreche nicht der Annahme der Volkswirtschaft, laut der Unternehmen bei niedrigeren Zinsen mehr investieren würden.

Anna Garms habe in ihrer Arbeit im Studiengang Internationale Betriebswirtschaftslehre untersucht, wie Aktienunternehmen einen Bonus, den sie an Mitarbeiter für gute Leistung in Form von Aktien zahlen, zu verbuchen haben. Die 22 Jahre alte Aldekerkerin habe herausgearbeitet, wie das zu handhaben sei, wenn die Mitarbeiter wählen könnten, wann sie bei schwankenden Kursen die Aktien erhielten.

Wenn Arbeiten gleich gut seien, entscheide das gesellschaftliche Engagement, erläuterte am Dienstagabend Hochschulpräsident Oliver Locker-Grütjen. Das hätten beide gezeigt, in dem sie 2018 den zweiten Ethiktag mitorganisiert hätten, zu dem die Hochschule jetzt alle drei Jahre einladen wolle. Thema dieses Tags sei gewesen: „Unternehmerische Sozialverantwortung – eine vergessene Selbstverständlichkeit?“ Beide gehörten zu den sieben Studenten, die gemeinsam mit Professor Dr. Klaus Hagemann den Verein „Rhein-Waal Studentische Unternehmensberatung“ gegründet hätten. Außerdem hätten beide im AStA mitgewirkt. Sie wollten jetzt weiter studieren, um ihren Masterabschluss zu machen.

Der Rotary Club Kamp-Lintfort/Grafschaft Moers hatte bereits den Ethiktag im Herbst 2018 gesponsert, zu dem 400 Besucher zur Hochschule gekommen waren. „Mit dem Preis für die besten Absolventen wollen wir die Verbindungen zwischen der Hochschule, dem Rotary Club und den örtlichen Unternehmen stärken“, sagte Rotary-Präsident Ulrich Springorum.