1. NRW
  2. Städte
  3. Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort: Der neue Wohnmobilstellplatz an der Gohrstraße ist eröffnet

Tourismus in Kamp-Lintfort : Der neue Wohnmobilstellplatz an der Gohrstraße ist eröffnet

(RP) „Wir hatten ganz viele Anfrage, wann der neue Wohnmobilstellplatz eröffnet wird“, berichtete Sonja Kadesreuther am Montag. „Es waren zum Teil Clubs, die mit mehreren Wohnmobilen kommen wollten.

Jetzt können wir sie zur Gohrstraße schicken.“ Die Touristikmitarbeiterin der Stadt freute sich, als Bürgermeister Christoph Landscheidt den neuen Stellplatz eröffnete: „Bei der Landesgartenschau wird er gut belegt sein.“

Der neue Platz liegt zwischen dem Wandelweg und der Gohrstraße sowie zwischen der Anlage des Tennisclubs Blau-Weiß und der Kläranlage. Er ist 5400 Quadratmeter groß. 39 Wohnmobile finden darauf Platz, davon acht große mit bis zu 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Campingwagen, die von Autos gezogen werden, sind nicht erlaubt.

Die Stadt investiere 400.000 Euro, um die Fläche an der Großen Goorley, auf der Kleingärtner Gemüse und Obst angebaut hatten, in einen Wohnmobilstellplatz umzuwandeln. Sie ließ für alle Stellplätze Wasser- und Stromanschlüsse installieren. Der Haupterschließungsweg besteht aus Rasengartensteinen. Zum Tennisplatz hin ist eine Station errichtet, an der die Wohnmobilisten den Inhalt ihrer Bordtoilette und das Duschwasser entsorgen können. Es gibt ein zentrales Gebäude. In diesem befinden sich zwei Badezimmer mit jeweils ebenerdiger Dusche, Waschbecken und Toilette.

„Das ist heute Standard“, berichtet Wirtschaftsförderer Dieter Tenhaeff. Dazu kommen dort weitere drei Toiletten. Auch ein kleiner Raum befindet sich im zentralen Gebäude, in dem die neuen Flugblätter zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt ausliegen. Betrieben wird der neue Wohnmobilstellplatz von der Hotelgruppe Welling. „Die Wohnmobilisten sind eine wichtige Zielgruppe“, sagte Falko Welling. „Sie können im Hotel frühstücken oder den Wellnessbereich besuchen.“ Wohnmobilisten erreichen den neuen Platz wie ein Parkhaus. An einer Eingangsschranke erhalten sie Tickets, die sie zu bezahlen haben, bevor sie damit die Ausgangsschranke öffnen wollen.

Im Unterschied zu einem Parkhaus wird über dieses Ticket auch das Duschen oder das Betanken mit Frischwasser abgerechnet. Eine Übernachtung kostet pro Fahrzeug zwölf Euro. „Mit dem Geld für das Duschen sind es um die 15 Euro“, so Dieter Tenhaeff. „Das ist ein ganz normaler Preis.“ Weitere Informationen im Internet unter www.kamp-lintfort.de