1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Online-Petition gestartet für Erhalt der Bever-Parkplätze

Geplanter Radweg in Hückeswagen : Online-Petition gestartet für Erhalt von Parkplätzen an der Bever

Die FaB und ihr Bürgermeisterkandidat Frank Mombauer wollen den Wegfall von, wie sie mitteilen, bis zu 200 Parkplätzen zwischen dem Beverdamm und Oberlangenberg stoppen. Dort soll ab Mitte September ein Radweg gebaut werden.

Voraussichtlich Mitte September und damit nach der Badesaison soll begonnen werden, die Radweg-Lücke im Bereich der Bever-Talsperre zu schließen. Dann wird der Kreis einen Radweg vom Beverteich, wo der bisherige endet, entlang der K 5 und der K 13 bis zum Wanderparkplatz der Neye-Talsperre bauen, wo der neue an den bereits vorhanden angeschlossen wird und der bis zur Wipperfürther Neye-Siedlung führt. Allerdings fallen dadurch die Parkplätze im Bereich der Böschung zwischen dem Beverdamm und Oberlangenberg weg, weil der Radweg im Bereich des Ufers errichtet und die Fahrbahn dafür in den Hang verschwenkt werden soll. Das aber wollen die Freien aktiven Bürger (FaB) und ihr Bürgermeisterkandidat Frank Mombauer verhindern und haben daher eine Onlinepetition und Unterschriftensammlung gestartet

Auf dem unbefestigten Seitenstreifen würden bis zu 200 Stellplätze entfallen, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Doch gerade an heißen Wochenenden – wie etwa am zurückliegenden – würde dies zu massiven Problemen führen, befürchten FaB und Mombauer. „So gab es am Wochenende schon kein Durchkommen mehr für die Feuerwehr und sorgte der Anreiseverkehr für chaotische Parkzustände entlang der gesamten Bever.“ Insbesondere auswärtige Besucher aus der Rheinschiene und dem benachbarten Ruhrgebiet würden zukünftig nicht mehr wissen, wo sie kostengünstig parken dürfen. „Das Chaos rund um die Bever ist dann programmiert“, heißt es in der Pressemitteilung. Denn Ausweichparkplätze seien laut des Baudezernenten des Kreises und des Bauamtsleiters von Hückeswagen nicht geplant.

Für die FaB und ihren Bürgermeisterkandidaten sei das ein unhaltbarer Zustand: „Wer am Wochenende entlang der Bever unterwegs war, wird feststellen, welches Einzugsgebiet die Bever mittlerweile für sich vereinnahmt. Der fromme Wunsch, dass die Tagestouristen alle mit dem Fahrrad und dem Schlauchboot, der Campingdecke und der Kühltasche zur Bever anreisen, ist wohl eher unrealistisch.“ Was fehlt, sei ein schlüssiges touristisches Vermarktungs- und Betreibungskonzept, aber vor allem Parkplätze.

Die jetzt gestartete Online-Petition gegen den Wegfall von Parkplätzen beinhaltet aber noch einen weiteren Punkt: Unterschrieben soll auch, wer gegen die Sperrung des Beverdamms ist. Unterstützt werden kann die Petition auf der Internetseite https://www.openpetition.de/region/petition/Oberbergischer_Kreis, zudem kann an den Ständen von FaB und Mombauer samstags und dienstags vor dem Wiehagener Edeka-Markt und dem Rewe-Markt am Etapler Platz unterschrieben werden.

2200 (Online-)Unterschriften werden benötigt, damit der Landrat das Thema noch einmal im entsprechenden Ausschuss des Kreistags zur Diskussion stellen muss. Eine erfolgreiche Petition hat aber zunächst keinen Einfluss auf die ursprüngliche Entscheidung.