Grevenbroich: Rinkert attraktivster Kandidat in der Region

Grevenbroich: Rinkert attraktivster Kandidat in der Region

Studie belegt Kontext zwischen Aussehen und Wahlerfolg. Neurather SPD-Mann liegt dabei vorn.

Ist Schönheit wichtiger als Kompetenz? Diese Vermutung legt eine Studie nahe. Sie besagt: Attraktive Politiker haben mehr als Erfolg bei Wahlen. Vorgelegt hat sie Ulrich Rosar, Dekan der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität und Attraktivitätsforscher. Das Ergebnis hat Namen: Christian Lindner (FDP) und Sarah Wagenknecht (Die Linke) schneiden als prominente Politiker bundesweit spitze ab. In Düsseldorf und Umgebung ist Daniel Rinkert (SPD, Wahlkreis Neuss I) der attraktivste männliche Direktkandidat.

"Das nehme ich mit einem Augenzwinkern und Lächeln zur Kenntnis", sagt der Neurather. Er gibt zu, auf ein gepflegtes Äußeres wert zu legen. Aber in keinem übersteigerten Maße. "Und vor allem bin ich wirklich nicht derjenige, der sich für eine Schönheit oder eine Art George Clooney hält". Mit seinem Aussehen habe er Glück gehabt, sein Selbstbewusstsein aber nie daraus gezogen. "Am Ende des Tages möchte ich als seriöser Politiker wahrgenommen werden", sagt Rinkert. Das Studienergebnis sei dafür nicht tauglich, weil es seiner Meinung nach "sehr oberflächlich ist".

Der 30-Jährige stand bei der vergangenen Bundestageswahl als Direktkandidat im Wahlkreis Neuss I zur Wahl. Außerdem hat er auch selbst als Wähler sein Kreuz gesetzt. Seine persönlichen Kriterien bei der Stimmabgabe "hatten nichts mit Optik zu tun", sondern "mit Inhalten, wofür ein Politiker sich einsetzt und für welche Themen er ansprechbar" sei. Die im Wahlkampf geführte Debatte über Martin Schultz' Brille sei einer dieser "Nebenschauplätze" rund um das für Rinkert "vernachlässigungswerte Thema Attraktivität" gewesen.

In Rosars Forschungsarbeit beurteilten zwei Gruppen von je zwölf Frauen und zwölf Männern die physische Attraktivität aller 1779 Kandidaten, die zur Bundestagswahl 2017 angetreten waren. Zur Beurteilung wurden Fotos vorgelegt, die anschließend auf einer siebenstufigen Skala von "Unattraktiv" (0) bis "Attraktiv" (6) eingestuft wurden. Insgesamt wurden somit 42.864 Attraktivitätsbewertungen vorgenommen. Weitere Einflussfaktoren waren Alter, Geschlecht, akademische Titel, Adelsprädikate oder ein potenzieller Migrationshintergrund.

Das Ergebnis: Daniel Rinkert kommt im Raum Düsseldorf auf 3,46 Punkte. Zum Vergleich: Christian Lindner erreichte bundesweit 3,43 Punkte. Trotz des Aussehens: Rinkert erreichte zwar 2017 einen Achtungserfolg, es gelang ihm aber nicht, seinen Kontrahenten Hermann Gröhe (CDU) zu schlagen.

(von)