1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Straelens Schulen melden viele Anmeldungen

104 Grundschulkinder an der Katharinenschule : Straelens Schulen verzeichnen viele Anmeldungen

Das neue Schuljahr kann entspannt beginnen: Mit insgesamt 162 angemeldeten Grundschulkindern wird in Straelen, Herongen und Holt die Zahl der vergangenen Jahre deutlich übertroffen.

Die Schulen in Straelen können entspannt auf das neue Schuljahr schauen. Die Anmeldezahlen ermöglichen an allen Schulformen und in allen Standorten die Bildung von neuen Klassen. Detailliert werden die Zahlen in der Sitzung des Bildungsausschusses vorgestellt. Das Gremium tagt am Dienstag, 17. Mai, 18 Uhr, im Rathaus Straelen.

An der Katharinenschule Straelen gibt es für den Standort Straelen 104 Anmeldungen. Die neuen Schüler werden auf fünf Klassen aufgeteilt. Am Standort Herongen liegen 35 Anmeldungen vor, das bedeutet zwei Klassen. Und am Standort Holt kann bei 23 Anmeldungen eine Klasse gebildet werden. Mit insgesamt 162 angemeldeten Grundschulkinder wird in Straelen, Herongen und Holt die Zahl der vergangenen Jahre, wo man zwischen 119 und 146 Anmeldungen lag, deutlich übertroffen. Für die nächsten Jahre kann aufgrund der vorliegenden Einwohnerdaten mit stabilen Anmeldezahlen zwischen 130 und 160 Grundschulkindern gerechnet werden, heißt es in der Vorlage der Verwaltung.

Für die Sekundarschule Straelen liegen bisher liegen 58 Anmeldungen vor. Davon kommen 34 aus Straelen, auch ein ukrainisches Kind ist darin bereits enthalten. Laut Schulleiter Patrick Richter sollen drei Klassen gebildet werden. Er betont, dass einige Kinder mit einem festgestellten Förderbedarf dabei sein. Im vergangenen Jahr waren es 63 Anmeldungen an der Sekundarschule, im Jahre 2020 waren es 61 Anmeldungen und im Jahre 2019 waren es 72.

  • Wertvolle Tipps von der Polizeit erhalten
    Verkehrserziehung an der Liebfrauenschule : „Zur Sicherheit immer in die Autos hineinschauen“
  • Man darf sich nicht täuschen lassen:
    Fußball-Regionalliga : Die Rettungstat des Straelener Riesen
  • Die Kinder möchten zusammen auf die
    Bezirksregierung übt Kritik an Stadt : Kinder und Eltern enttäuscht von Politik

Am Städtischen Gymnasium Straelen können dank 80 Anmeldungen laut Schulleiterin Kerstin Schneider drei Klassen gebildet werden. Die Anmeldezahl im letzten Jahr lag bei 50, im Jahre 2021 bei 79 und im Jahre 2019 bei 61 Anmeldungen. 60 der neuen Schüler kommen aus Straelen (2021 waren es 38, 2020 genau 56). Die Verwaltung weist darauf hin, dass im laufenden Schuljahr mit 145 „abgehenden“ Grundschülern ein vergleichsweise starker Jahrgang zu verzeichnen war. Nach den bisher vorliegenden Anmeldezahlen (auch der umliegenden Schulen) sind sechs Kinder noch nicht an einer weiterführenden Schule angemeldet worden.

 Für das laufende Schuljahr hat sich wieder ein hoher Anteil der Straelener Grundschüler, etwa ein Drittel, an einer weiterführenden Schule außerhalb von Straelen angemeldet. Die bisher bekannten 45 Anmeldungen beziehen sich auf die Gesamtschule Geldern (8), freie Realschule Wachtendonk (10), Liebfrauenschule Geldern (13) und Realschule An der Fleuth (13) verteilen. Ein Kind hat sich an der Gesamtschule Kerken/Krefeld-Hüls angemeldet.

Aber auch 24 Schüler aus anderen Kommunen (vier aus Walbeck, fünf aus Kerken, 13 aus Wachtendonk und zwei sonstige Zuzüge) haben sich für die Sekundarschule in Straelen entschieden. 20 Schüler aus anderen Gemeinden (10 aus Wachtendonk, fünf aus Kerken, vier aus Walbeck und ein sonstiger Zuzug) wollen das Straelener Gymnasium besuchen. Viele Kinder aus Wachtendonk orientieren sich nach dem Wegfall der Sekundarschul-Dependance in Wachtendonk verstärkt in Richtung Kempen.

Durch die Aufnahme ukrainischer Flüchtlingsfamilien werden sich die Anmeldezahlen mit hoher Wahrscheinlichkeit noch erhöhen. Momentan bemühen sich die Schulen, diese Kinder aufzunehmen und gemeinsam die ersten Schritte ins Schulleben zu machen. Die beiden weiterführenden Schulen betreuen seit einigen Wochen wie berichtet gemeinsam eine sogenannte „Willkommensklasse“ mit ukrainischen Kindern und Jugendlichen.