1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

TV Aldekerk verpasst vorzeitigen Sprung ins Viertelfinale

Handball-Bundesliga der A-Juniorinnen : Nachwuchs des TV Aldekerk verpasst vorzeitige Qualifikation

ATV kommt im Kampf um den Einzug ins Viertelfinale nicht über ein 27:27 gegen den HTV Hemer hinaus. Dennoch besitzt die Mannschaft eine glänzende Ausgangsposition.

Die A-Juniorinnen des TV Aldekerk müssen sich in Sachen Viertelfinale um die Deutsche Handball-Meisterschaft noch etwas gedulden. Die Mannschaft kam am Samstag im zweiten Spiel der Zwischenrunden-Gruppe 2 nicht über ein 27:27 (15:13) gegen den HTV Hemer hinaus und verpasste damit die große Chance, vorzeitig das Ticket für die Runde der letzten Acht zu lösen.

Die Mannschaft um Trainer René Baude, die am letzten Gruppenspieltag am 27. Februar beim Tabellenführer Buxtehuder SV antritt, besitzt allerdings eine glänzende Ausgangs­positon. Selbst, wenn der Verfolger aus dem Sauerland im letzten Spiel mit einem Sieg gegen Schlusslicht Borussia Dortmund nach Punkten gleichziehen sollte, spricht das Torverhältnis eindeutig für den Aldekerker Nachwuchs. Der HTV Hemer hatte sein Auftaktspiel gegen Buxtehude mit 21 Treffern Differenz verloren, während der ATV ein 32:20 gegen Dortmund vorgelegt hatte.

„Ich bin mit meiner Mannschaft sehr zufrieden“, sagte Gästetrainer Ivan Kavran nach dem Abpfiff. „Wir haben vorher bei Turnieren in der Vorbereitung schon dreimal gegen Aldekerk gespielt und immer verloren. Wenn wir unsere Chancen konsequent genutzt hätten, wäre noch mehr möglich gewesen. Aber das Ergebnis ist insgesamt gerecht. Ich bin stolz auf mein Team und das tolle Spiel, das wir den Zuschauern gezeigt haben.“ Seine Mannschaft hatte sich in der Vogteihalle als durchweg ebenbürtiger Gegner erwiesen, sich den Punkt erkämpft und auch verdient. Mehrfach hatten sich die Gastgeberinnen kleinere Vorteile erarbeitet, mussten das Team aus dem Sauerland jedoch immer wieder gleichziehen lassen. Kurz vor dem Seitenwechsel waren es einmal fünf Tore, die die Grün-Weißen vorgelegt hatten, doch wurden die Hoffnungen auf einen deutlichen Vorsprung zur Pause schnell getrübt. Das Spiel der Grün-Weißen war von kleinen Fehlern durchsetzt, die den Spielfluss immer wieder ins Stocken brachten.

  • Spielplan, TV-Übertragung, deutscher Kader : Das müssen Sie zur Handball-EM 2022 wissen
  • Ergebnisse im Überblick : Alle Resultate der Handball-EM 2022 in der Slowakei und in Ungarn
  • Vinzenz Preissegger hat verlängert und geht
    Handball, Regionalliga : SGL braucht daheim eine breite Brust

„Nach dem Trainingseindruck hatte ich mit einem engen Spiel gerechnet“, sagte René Baude. „Wir wirkten da schon nicht richtig bei der Sache und haben prompt die gleichen Fehler gemacht. Hemer hat die Einladung dankend angenommen.“ Der knappe Vorsprung zur Pause war schnell aufgebraucht, fortan bewegten sich beide Teams Seite an Seite in Richtung Zielgerade. Drei Minuten vor dem Abpfiff brachte Lynn Tillmann den TV Aldekerk mit 27:25 in Führung, doch es sollte das letzte Tor des Gastgebers bleiben. Hemer netzte noch zweimal ein. Eine letzte Chance zum Siegtreffer wurde auf der anderen Seite leichtfertig vergeben. „Das war dann sehr ärgerlich“, sagte Baude. „Da waren wir einfach nicht abgeklärt genug.“

TV Aldekerk: Kothen, Magera – Albin (7), Korsten (7), Hinz (4/1), van Katwijk (2), Tillmann (2), Marseille (2), Eggeling (2/1), Nunnendorf (1), Stolzenberg, Heieck, Ritz, Rosner.