KFC Uerdingen: Mikhail Ponomarev mit Wutausbruch in der Kabine?

„Noch nie so ein Monster gesehen“ : Ponomarev soll in Uerdinger Kabine gewütet haben

Am Mittwoch vermeldete der KFC Uerdingen die Trennung von Trainer Heiko Vogel. Zwei Tage später sickern nun Interna aus der Kabine durch. So soll Präsident Mikhail Ponomarev nach dem Spiel gegen Waldhof Mannheim in der Kabine gewütet haben.

Am vergangenen Mittwoch gab der KFC Uerdingen die Trennung von Trainer Heiko Vogel (43) bekannt. Am Abend zuvor hatten die Krefelder überraschend deutlich in Düsseldorf gegen den Aufsteiger Waldhof Mannheim mit 0:3 verloren. Nach neun Spielen steht der KFC mit nur neun Punkten auf einem Abstiegsplatz der dritten Liga.

Die Misere stößt wohl vor allem Mikhail Ponomarev sauer auf. Der Uerdinger Präsident soll nach der Pleite gegen Mannheim in der Kabine gewütet haben. Unserer Redaktion liegt eine Audiodatei vor, in der mutmaßlich ein Uerdinger Spieler Ponomarevs Wutausbruch imitiert. „Ich habe noch nie so ein Monster in der Kabine gesehen“, schildert er.

Ponomarev soll so sehr „eskaliert sein, dass die Physiotherapeuten fast geweint hätten. Das war geisteskrank.“ Außerdem soll der russische Investor einen Tisch durch die Gegend getreten und gegen einen Kühlschrank geboxt haben. „Hätte er ein Messer gehabt, hätte er uns niedergemetzelt.“ Auch auf Vogel hatte es Ponomarev wohl abgesehen. „Der Trainer war fix und fertig, dann hat er ihm mitten ins Gesichts geschrien: ‚Du bist ein Arschloch, du fliegst raus’“, so die Stimme in der Audiodatei.

„Wir werden den Sachverhalt prüfen. Momentan können wir die Echtheit der Audiodatei nicht verifizieren“, erklärte der KFC Uerdingen auf Nachfrage unserer Redaktion.

Am Tag danach feuerte der KFC Uerdingen Heiko Vogel offiziell. „Nach intensiver Aufarbeitung der aktuellen sportlichen Situation sind wir zu dem Entschluss gekommen, die Zusammenarbeit mit Heiko Vogel zu beenden“, sagte Geschäftsführer Nikolas Weinhart in einer offiziellen Pressemitteilung und ergänzte: „Wir danken Heiko ganz herzlich für seinen Einsatz und wünschen ihm alles Gute.“ Ponomarev selbst wurde so zitiert: „Wir sind uns sicher, dass Stefan Reisinger die Mannschaft bestens auf die kommenden Spiele vorbereiten und neue Impulse setzen kann."

(pabie)
Mehr von RP ONLINE