SV Sonsbeck: SV Sonsbeck entführt einen Punkt aus Meerbusch

SV Sonsbeck : SV Sonsbeck entführt einen Punkt aus Meerbusch

Fußball-Landesliga: Trainer Heinrich Losing ist mit dem 1:1 zum Saisonstart zufrieden. Jannis Pütz übernimmt Verantwortung.

Zufriedene Gesichter gab es am ersten Spieltag in der Fußball-Landesliga zwischen dem TSV Meerbusch II und dem SV Sonsbeck. Am Ende trennten sich die Rot-Weißen und die Reserve des Oberligisten mit einem 1:1 (1:1) Unentschieden. Beide Teams liefen mit einem Durchschnittsalter von jeweils 21 Jahren auf. Jannis Pütz glich den zwischenzeitlichen Rückstand in der 44. Minute per Elfmeter aus.

Sonsbecks Cheftrainer Heinrich Losing schickte wie im Pokalspiel folgende Elf aufs Feld. Das Tor hütete Stefan Hüpen. Davor stand die Viererkette mit Tobias Meier, Max Werner, Robin Schoofs und Niklas Maas. Davor auf der „Doppelsechs“ zogen Luca Terfloth und Jannis Pütz die Fäden. Über Außen wirbelten Klaus Keisers und Jan-Luca Geurtz. Luis Ramon Gizinski agierte auf der „Zehn“ und Max Fuchs lief als Stoßstürmer auf. Trotz einiger, wichtiger personeller Ausfälle auf Sonsbecker Seite war Losing zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. „Ich kann mit dem Punktgewinn gut leben. Es war ein schweres Spiel auf dem kleinen Kunstrasen. Wir hatten zwar etwas mehr Ballbesitz, konnten uns aber wie auch Meerbusch kaum Torchancen erspielen“, meinte Losing.

Beide Abwehrreihen standen dicht gestaffelt und ließen nur wenig zu. In der 20. Minute gelang Meerbuschs Kapitän Steffen Drees das einzige Tor aus dem Spielverlauf. Sonsbeck bekam den Ball auf der rechten Seite nicht geklärt. Das Leder landete vor den Füßen von Drees, der aus rund 18 Metern trocken ins Sonsbecker Tor traf. SVS-Keeper Hüpen war chancenlos.

Kurz vor der Pause erhielten die Gäste einen Handelfmeter zugesprochen. Pütz übernahm Verantwortung und versenkte das Leder eiskalt zum 1:1. Auch nach dem Seitenwechsel neutralisierten sich beide Mannschaften weiter. In der 75. Minute hatte Max Fuchs noch die Möglichkeit auf den Sieg. Aber Sonsbecks Mittelstürmer kam einen Schritt zu spät, und es reichte nur zu einem Pressschlag mit TSV-Keeper Leon Buschen. „Es ging zwar hin und her, aber am Strafraum war dann immer Schluss, da beide Defensivreihen richtig gut standen, sehr konzentriert waren und überhaupt keine Fehler machten. Unser Manko war, dass wir unsere Außenspieler leider nicht so in Szene setzen konnten, wie wir uns das grundsätzlich vorstellen“, so Losing.

Auf Sonsbecker Seite war man sich einig, dass es ein wichtiger Punkt war, denn in Meerbusch werden noch einige Teams Punkte liegen lassen. Für Losing geht es jetzt schon mit der Vorbereitung auf die nächste Partie am kommenden Mittwoch los. Denn dann kommt es im Willy-Lemkens-Sportpark zum Derby gegen Fichte Lintfort, das am Samstag mit einem 2:1 gegen den Titelanwärter 1. FC Mönchengladbach überraschte. „Klar wird das nicht einfach, aber wir wollen zuhause eine Macht werden. Wenn wir unsere Leistung abrufen können, wird es für jeden gegen uns schwer“, schmunzelte Sonsbecks Coach, der hofft am Dienstag die genaue Diagnose von der Knieverletzung von Torjäger Felix Terlinden zu erhalten. „Die ersten Untersuchungen waren in Ordnung und haben keinen Kreuzbandriss bestätigt, aber wir müssen noch den Bericht aus der Radiologie abwarten“, erklärte Losing.

SV Sonsbeck: Hüpen; Meier, Werner, Schoofs, N. Maas, Terfloth, Pütz, Geurtz (63. Leurs), Gizinski (82. Evertz), K. Keisers (90. Moreira), Fuchs.

Mehr von RP ONLINE