Fußball Landesliga SV Sonsbeck

Fußball: Auf Sonsbecks Offensive ist Verlass

Fußball-Landesliga: Kai Schmidt und Felix Terlinden erzielten die Treffer zum 2:0-Sieg in Rhede. Der Saisonauftakt gelang auch, weil der SVS in der Defensive stabil stand. Beim VfL ging eine Negativserie zu Ende.

„Die Mannschaft ist besser organisiert“, hatte Thomas von Kuczkowski, der Trainer des SV Sonsbeck, nach der guten Vorbereitung freudig festgestellt. Diese Form und vor allem die Stabilität in der Defensive nahmen die Rot-Weißen mit nach Rhede. So glückte der Auftakt der Fußball-Landesliga im Sportpark des VfL. Der SVS feierte nach dem unglücklichen Ausscheiden im Niederrhein-Pokal gegen den ASV Süchteln (2:3 nach Verlängerung) einen 2:0 (1:0)-Erfolg. Damit riss auch eine Negativserie. Denn der letzte Sieg gegen den Rhede lag bereits mehr als fünf Jahre zurück. Mit 3:2 hatte Sonsbeck damals gewonnen. Diesmal blieb der SVS ohne Gegentreffer.

Coach von Kuczkowski musste am Sonntag auf den gesperrten Stephan Schneider sowie auf die Urlauber Adis Dedic und Joao Moreira verzichten. Wie schon im Pokal ließ „Kucze“ im 4-2-3-1-System spielen. Vier Neuzugänge bekamen sein Vertrauen und standen von Beginn an auf dem Platz. Vor Keeper Tim Weichelt nominierte von Kuczkowski Kai Robin Schneider, Robin Schoofs, Jan-Paul Hahn und Kristof Prause in der Viererkette. Wie gegen Süchteln starteten im defensiven Mittelfeld Lewis Brempong und Jannis Pütz. Über die Flügel wirbelten Niklas Maas und Maik Noldes. Im offensiven Mittelfeld spielte Kai Schmidt, als Mittelstürmer agierte Felix Terlinden.

Schmidt und Terlinden waren die Hauptverantwortlichen für den „Dreier“. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Wir haben gut gegen den Ball gearbeitet und im gesamten Spiel nur eine Torchance zugelassen. Rhede ist eine starke Mannschaft und wird garantiert nicht wie im Vorjahr unten drinstehen“, resümierte von Kuczkowski.

Der Gastgeber hatte wesentlich mehr Ballbesitz, fand jedoch kein Mittel, um die gut formierte Sonsbecker Hintermannschaft zu durchbrechen. Aber auch die Rot-Weißen hatten nicht wesentlich mehr Einschussmöglichkeiten. Die Partie spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Sonsbeck zeigte sich extrem effektiv im Abschluss. Bereits mit der ersten Torchance ließ Schmidt seine Mannschaft und die mitgereisten Anhänger jubeln. Der Offensivakteur traf nach Vorarbeit von Noldes und Terlinden (9.).

  • Lokalsport : 2:0 - SV Sonsbeck steht im Halbfinale

In der 40. Minute kam Noldes einen Schritt zu spät, ansonsten hätte er wohl das 2:0 erzielt. Kurz vor der Pause vertändelten die Rot-Weißen den Ball Im Mittelfeld. Meikel Junker spurtete alleine auf Weichelt zu, der aber mit einer Glanzparade die knappe Halbzeit-Führung festhielt. Auch nach dem Seitenwechsel hatte Rhede mehr vom Spiel, aber Sonsbeck erzielte das Tor.

Erst vergab Brempong nach Doppelpass mit Terlinden eine gute Möglichkeit (61.), ehe der Stürmer zum 2:0 (69.) traf. Einen großen Anteil an diesem Tor hatte Luca Terfloth, der in der Pause für den angeschlagenen Pütz eingewechselt wurde. Terfloth lief Keeper Sebastian Kaiser an, der den Ball dann in die Füße von Terlinden schoss. „Rhede hatte zwar mehr Ballbesitz, aber wir haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht. Jetzt können wir befreit ins nächste Spiel gehen und stehen nicht schon zu Beginn wieder unter Druck“, analysierte Co-Trainer Andreas Bergmann. Schon am Mittwoch empfangen die Rot-Weißen um 19.30 Uhr den SV Hönnepel/Niedermörmter, der sein Auftaktspiel mit 2:0 gegen den PSV Wesel gewann.

Es spielten: Weichelt; K.Schneider, Schoofs, Hahn, Prause, Brempong, Pütz (46. Terfloth), Noldes, Maas (72. Leurs), Schmidt (83. Fuchs), Terlinden.

Mehr von RP ONLINE