Fußball-Frauen des SV Budberg testen gegen Bundesligisten MSV Duisburg

Frauenfußball : SVB-Frauen freuen sich auf Test gegen MSV

Der Duisburger Bundesligist ist am heutigen Freitagabend zu Gast in Budberg. Der Regionalligist will trotz bislang durchwachsener Vorbereitung Spaß haben, aber auch lernen.

(DK) Auf der Sportanlage des SV Budberg geben sich derzeit die Top-Teams der näheren Umgebung die Klinke in die Hand. Die Herren freuen sich auf den Drittligisten KFC Uerdingen, der am Mittwoch zum Erstrundenspiel des Niederrheinpokals anreist. Die Frauen legen noch einen drauf, denn sie begrüßen am heutigen Freitagabend um 19 Uhr den Bundesligisten MSV Duisburg zum Testspiel.

Die Partie spielt für den Regionalligisten natürlich eine besondere Rolle, auch wenn der Termin nicht unbedingt günstig liegt. „Mit den bisher gezeigten Leistungen in unseren Testspielen können wir nicht zufrieden sein“, bestätigt Budbergs Co-Trainer Klaus Donner. In vier Testspielen gab es drei Niederlagen gegen teils unterklassige Teams. „Es gibt noch einige Probleme“, sagt der Coach. Zwei Wochen vor dem Saisonstart beim Herforder SV hapert es im Tempospiel und im Spielaufbau. „Wir haben die Baustellen im Auge.“

Ob der Test gegen die Zebras da neue Erkenntnisse oder gar Verbesserungen bringen kann, ist einerseits fraglich, andererseits aber auch eher zweitrangig. „Gegen einen Bundesligisten spielen wir nun mal nicht jede Woche“, freut sich Donner. „Da soll auf der einen Seite die Freude im Vordergrund stehen. Aber gleichzeitig wollen wir vom Tempo und der Technik des Bundesligisten lernen“, spricht Budbergs Co-Trainer auch den „Bildungsauftrag“ an. „Unsere Möglichkeiten auf ein angenehmes Ergebnis liegen wohl nur im Kampf und der Kompaktheit, aber es dürfte ein guter Test für die Tage sein, an denen wir gegen die Spitzenmannschaften der Regionalliga bestehen müssen“, sagt er. „Wenn wir selbst ein Tor erzielen könnten, wäre der Abend sicherlich gelungen.“

Für die Gäste aus der Bundesliga stellt der Auftritt in Budberg bereits die letzte Möglichkeit dar, noch einmal an der Aufstellung zu feilen, die am 18. August in der Liga die ersten Meisterschaftspunkte holen soll. MSV-Trainer Thomas Gerstner wird also noch einmal genau hinschauen, welche Spielerinnen sich für die Auftaktbegegnung beim Aufsteiger 1. FC Köln empfehlen.

Auf Budberger Seite muss Donner mit einigen Einschränkungen leben. Katharina Brzeski und Weronika Rekus sind ebenso wie Cheftrainer Jürgen Raab noch in Urlaub, Janina Blittersdorf, Jennifer Schlittke, Scarlett Hellfeier und auch Torhüterin Kim Satwowy sind angeschlagen. Mit dabei ist aber das Trio, das in der vergangenen Spielzeit noch das Zebra-Trikot trug – wenn auch nur in der Reserve. Jülide Mirvan, Anna Katharina Dahmen und Elona Sadiku kommen im neuen Dress immer besser in Schwung. „Die drei haben bisher einen sehr guten Eindruck hinterlassen“, bestätigt Donner.

Für die Budberger steht nach dem Auftritt gegen den MSV schon am Sonntag das nächste Spiel auf dem Programm. Um 15 Uhr gastiert der Regionalligist beim Niederrheinligisten SV Walbeck.

Mehr von RP ONLINE